Du durchsuchst das Archiv für Februar 2020 | TSC Excelsior Dresden.

Furioser Start in der 2. Liga

29. Februar 2020 in Allgemein, Ergebnisse, Pressemitteilungen

Was für ein Auftakt! Bei ihrem Debüt in der 2. Bundesliga gelingt der Formation InsTanz nicht nur der Sprung ins Finale, die Tänzer/innen unter der Leitung von Annika Röhl belegen sogleich einen unglaublichen 2. Platz (!).

Der Weg nach Mannheim hat sich also definitiv gelohnt. Nachdem zahlreiche Clubmitglieder am vergangenen Mittwoch dem „SneakPreview“ der neuen Choreografie zu „Surviving“ von Kaz Hawkins beiwohnen durften war man sich einig: die Formation hat das Potenzial auch in der 2. Bundesliga zu bestehen. Das es beim Einstand in der zweithöchsten deutschen Startklasse aber sogleich für die Silbermedaille reicht, hätten sich vermutlich nicht einmal die Formationsmitglieder selbst erhofft. Nachdem die Formation 2018 in die Regionalliga aufgestiegen war und 2019 in der ersten Ligasaison den weiteren Aufstieg in die 2. Bundesliga „perfekt machte“ war das ausgelobte Ziel zunächst: Klassenerhalt. Mit dem Erfolg des heutigen Tages sollte der Grundstein dafür, wenn nicht sogar für höhere Ziele gelegt sein.

Die Wertungen waren in jedem Fall überzeugend. Die Jury belohnte InsTanz nach einem emotionalen Finale mit einer 2-2-1-5-6. Tendenz: nach oben. InsTanz steht nach dem Ligastart nun auf dem 2. Platz. Die Tänzer/innen dürften zu Recht Selbstvertrauen und viel Motivation durch dieses Ergebnis getankt haben. Nun haben Sie 3 Wochen Zeit um sich auf das nächste Turnier am 21.03. in Jena vorzubereiten.

Wir wünschen noch eine ausgelassene Feier des heutigen Erfolges, eine gute Rückreise und ein erfolgreiches Training in den kommenden Wochen. Wir sind gespannt wohin die Reise führen wird.

Herzlichen Glückwunsch an InsTanz und Annika. Ihr habt es euch verdient!

Auftakt für InsTanz – 1. Turnier in der 2. Bundesliga

28. Februar 2020 in Allgemein, Pressemitteilungen

Das Warten hat ein Ende. Mit großer Spannung erwarten wir für das kommende Wochenende, besser gesagt den morgigen 29.02.2020, den Auftakt der 2. Bundesliga Jazz-Modern-Contemporary. Ausrichter des Turniers ist die TSA d. Power Sport Club Mannheim Schönau e.V. Leider bedeutet dies auch einen langen Anfahrtsweg für unsere Tänzerin/innen. Während also einerseits die Nerven bis zum Zerreißen gespannt sind, obsiegt andererseits die Vorfreude darüber es gemeinsam so weit geschafft zu haben.

Erstmals darf eine Formation des TSC Excelsior e.V. auf Bundesligaebene bei einem Turnier starten. Diese wunderbare Ergebnis ist Lohn von jahrelanger harter Arbeit aller Tänzer/innen der Formation InsTanz und unserer Trainerin und Choreographin Annika Röhl. An dieser Stelle sei ein herzlichen Dank für die viele Leidenschaft, das Herzblut, die unermüdliche Energie, die Disziplin und den Willen ausgesprochen den ihr alle investiert habt um so weit zu kommen.

Zunächst wünschen wir also eine gute Anreise. Für das bevorstehende Turnier drücken wir von nah und fern die Daumen! Zeigt was in euch steckt! Viel Erfolg! #PowerTeam

Danke JHVS 2020

26. Februar 2020 in Allgemein, Pressemitteilungen

Vielen Dank!

Zugegeben, wir hätten uns ein paar Teilnehmer/innen mehr erhofft. Dennoch bedanken wir uns ausdrücklich bei allen Vereinsmitgliedern welche am heutigen Abend die Chance genutzt haben um gemeinsam mit uns zu debattieren um den Verein im kommenden Jahr weiter voran zu bringen. Vielen Dank für kritische Nachfragen, spannende Diskussionen, kreative Vorschläge und positive, spartenübergreifende Solidaritätsbekundungen.

Danke auch für das Sneak-Preview von InsTanz kurz vor dem Einstieg in die 2. Bundesliga. Ihr wart großartig und wir sind uns sicher das ihr eine furiose Saison vor euch habt.

Der Vorstand des TSC Excelsior wurde für das vergangene Jahr von der Jahreshauptversammlung entlastet. Tom Henschel, bisher Schriftführer des Vereins, scheidet aus beruflichen Gründen aus der Vorstandsarbeit aus. Neu gewählt wurde in dieses Amt Germaine Haase. Der neue und alte Vorstand setzt sich für das kommende Jahr entsprechend wie folgt zusammen:

Vorsitzender – Uli Trodler
stellv. Vorsitzender – Ulf Könitz
Finanzwart – Frank Löwe
Sportwart – Steve Hädicke
Jugendwartin – Kristin Große (bestätigt durch die Jugendvollversammlung)
Pressewart – Eric Tille
Schriftführerin – Germaine Haase
Breitensportbeauftragter – Christoph Höfgen
Trainingskoordinatorin – Sylvia Bühn

Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen.

Jahreshauptversammlung 2020

26. Februar 2020 in Allgemein, Pressemitteilungen

Nicht vergessen! Am heutigen Abend findet in den Vereinsräumen des TSC Excelsior Dresden e.V. die alljährliche Hauptversammlung statt. Alle Mitglieder des Vereins sind herzlich zu einer Teilnahme eingeladen. Wir wollen gemeinsam das Jahr 2019/20 Revue passieren lassen, uns an große und schwere Momente erinnern, gemeinsam betrachten was wir erreicht haben, wo wir aktuell stehen und welche Aufgaben es in Zukunft zu bewältigen gilt. Außerdem gilt es kritisch zu diskutieren und den Vorstand des TSC neu zu wählen.

Eure Teilnahme ist wichtig damit wir gemeinsam Entscheidungen für den Verein treffen können. Daher: nicht verpassen! Wir freuen uns auf euch!

Der Beginn der Jahreshauptversammlung ist für 20:00Uhr angesetzt.

Turbulente Rückkehr

25. Februar 2020 in Allgemein, Artikel, Pressemitteilungen

So hatten sich Erik und Julia das nicht gedacht. Am Sonntag hatten die Beiden eigentlich vor nach Dresden zurückzukehren. Die Heimreise aus ihrem sonnigen Domizil im Süden hatten Sie bereits einen Tag zuvor und problemlos absolviert. Als Trainerin und Landessportwart ließen es sich die Beiden aber nicht nehmen bei der DM Junioren II / Jugend in Stuttgart live vor Ort zu sein um die sächsischen Teilnehmer/innen nach Leibeskräften zu unterstützen.

Sonntag dann war die Rückkehr nach Dresden geplant. Während die Hinreise nach Lyon von Sturmtief Sabine begleitet wurde und alles andere als ruhig verlief, war es auf dem Rückweg Sturmtief Julia welches unsere Weltmeister begleitete. Als der Flieger (mit 2h Verspätung) schließlich Dresden erreichte kulminierte auch die Situation in der Luft und die begleitenden Sturmböen. Nach einem gescheiterten Landeversuch brach der Pilot den Versuch ab, startete durch und entschied sich für eine Rückkehr zum Abflughafen in Stuttgart. Dies geschah natürlich sehr zum Ärger aller Mitreisenden als auch aller Fans und Vereinsmitglieder am Dresdner Flughafen welche einen rauschenden Empfang für Julia und Erik vorbereitet hatten.

Letztgenannter musste kurzerhand verschoben werden und fand schließlich in den Vereinsräumen des TSC Excelsior statt. Zahlreiche Fans, Freunde, Wegbegleiter, Bekannte, Verwandte und Vereinsmitglieder waren gekommen um Julia und Erik den Abend zu versüßen und gemeinsam mit Ihnen auf den Erfolg bei der diesjährigen WM anzustoßen. Auch Erik und Julia fanden die passenden Worten um sich bei den anwesenden zu bedanken und die Paare des Vereins für die eigene tanzsportliche Karriere zu motivieren. Der Abend klang in einem gemütlichen und entspannten Rahmen aus.

Damit ist das Kapitel Lyon und WM 2020 nun beendet und wir sind gespannt welche nächsten großen Aufgaben uns und unsere Weltmeister erwarten.

Deutschlandpokal JMC 2020 – Zuschlag erteilt

25. Februar 2020 in Allgemein, Pressemitteilungen

Noch mehr gute Nachrichten für die JMC-Abteilung des TSC Excelsior Dresden. Wie uns das DTV-Präsidium mitteilte war die gemeinsame Bewerbung mit dem Tanzteam Wilsdruff um die Ausrichtung des Deutschlandpokal JMC 2020 erfolgreich und hat die Jury überzeugt.

Entsprechend dürfen wir uns darüber freuen, dass der Deutschlandpokal Jazz-Modern-Contemporary in diesem Jahr in Dresden stattfindet. Termin des Turniers ist der 07. und 08.November 2020. Selbstverständlich werden wir alle nötigen Informationen vorab auch auf unserer Website veröffentlichen.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein spannendes und hochkarätiges Turnier. Packen wir es an!

Letztes Wochenende LYON – dieses Wochenende „nur“ Radebeul

24. Februar 2020 in Allgemein, Artikel, Ergebnisse

Von Steve Hädicke

Als Sportwart des Vereins ist es mir ein starkes Anliegen, unsere Leistungssportler so gut es geht zu unterstützen. Letztes Wochenende als Zugfraktion endlich mal TGV fahren, dieses Wochenende lediglich in die Nachbarstadt.

14. SSWE – Sächsisches Senioren Wochenende – normalerweise immer 14 Tage vor Ostern. Dieses Jahr hat der DTV zeitgleich die Deutschen Meisterschaften der Kombination nach Klein Nordende vergeben und die Durchführung der S-Klassen nicht genehmigt. Ein neuer Termin musste gefunden werden. Das Turnier wird schon lange von TC Rot-Gold Meißen geplant und durchgeführt. Nichtdestotrotz werden für solche Turnierwochenenden auch Helfer von anderen Sächsischen Vereinen benötigt, sei es als Wertungsrichter, Mann an der Musik oder eben Turnierleiter. Und so kam es, dass unser Vorsitzender Ulrich Trodler dieses Jahr der Turnierleiter für die Samstagsveranstaltung war.

Den Anfang machten Matthias Geyer und Elisa Darr, die „Neulinge“ in der Seniorenklasse sind. Was Ihnen allerdings gleich zu Beginn des Turniers auffiel, als Elisa zu Jana sprach: „Interessant, wie herzlich so ein Turnier sein kann, irgendwie hat man das Gefühl gleich geborgen zu sein. Gar nicht wie bei den Hauptgruppenpaaren, wo es einer Ellenbogen-Gesellschaft gleicht.“

Jana und Hilmar waren spontan ebenfalls angereist, um die Paare unseres Vereins zu unterstützen. Kurz nach dem Eintanzen überraschte mich ein weiteres Seniorenpaar aus dem Verein – Ehepaar Schückel. Beide ebenfalls aktive Turniertänzer, allerdings noch nicht ganz fit für den Angriff auf der Tanzfläche.

12 Paare, was bedeutet die Vorrunde findet in 2 Gruppen statt. Während heutige HGR-Turniere bei einer Zahl von 500 Startmeldungen in 2 Tagen aus dem Häuschen sind, ist es bei den Senioren ganz normal, dass die Starterzahlen Jahr für Jahr steigen.

Elisa und Matthias indes tanzten eine hervorragende Vorrunde. Während Matthias gekonnt den anderen Paaren auf der Tanzfläche ausweicht, versucht sich Elisa auf das Wegstrecken Ihres Kopfes zu konzentrieren. Was beide nicht verheimlichen konnten war Ihre pure Freude am Tanzen. Es erfüllt alle beim Zusehen mit Glückseligkeit, wenn man sehen kann, dass Tanzen kein Kampf ist, sondern Spaß machen kann. Zurecht durften sich Matthias und Elisa über den Einzug in die nächste Zwischenrunde mit 8 Paaren freuen und noch einmal Ihr Können unter Beweis stellen. Sie glänzten und strahlten im Wirklichen Sinn weiterhin. Das Sie im Finale stehen würden war offensichtlich. Jetzt kam es nur darauf an, welche Platzierung sie erreichen. Auch im Finale gaben neben den anfeuernden Vereinskameraden auch die Beiden alles und wurden schlussendlich mit der Silbermedaille belohnt. Elisa konnte kaum Ihre Freude fassen und war beschäftigt Ihre Freudentränen ohne Schminkausrutscher weg zu tupfen.

Anschließend sollte es mit dem Doktorenehepaar Barths und dem Ehepaar Klein in den Senioren III B an den Start gehen. Hier standen 20 Paare auf der Startliste. Leider war nach dem ersten Tanz für Andreas und Kriemhild leider direkt schon Schluss. Er war beim Ersten Schritt ausgerutscht und hatte sich vermutlich eine Aduktorenzerrung zugezogen. Leider muss man sagen, die Beiden trainieren wirklich viel und ehrgeizig. Nun ja, Wir wünschen natürlich schnelle Genesung! D.h. natürlich für den Rest alle Augen auf Mario und Catharina. Die Beiden, die mir verrieten, dass Sie jetzt schon mind. 3 wenn nicht sogar 4 mal die Woche zum Training in die Vereinsräume kamen, waren Top motiviert und wollten endlich nach längerer Turnierpause mal wieder angreifen. Im Langsamer Walzer noch etwas nervös, gelangten Sie mit jedem Tanz mehr Sicherheit und Zuversicht. Auch die schwierige Slowfox – Seite klappte auf Anhieb und war auch im Takt. Gespanntes Warten auf die nächste Rundenauslosung. Dann die Ernüchterung, es hatte nicht gereicht. Obwohl beide Ihr Ziel erreicht hatten und auch während des Tanzen ein persönlich gutes Gefühl hatten, konnten oder wollten Sie das Ergebnis nicht akzeptieren. Jedoch stand die Frage im Raum, lohnt es sich da überhaupt in der Senioren II an den Start zu gehen?! – Mit vereinten Kräften redeten wir Teamkameraden Ihnen zu und versuchten die Beiden davon zu überzeugen, dass Turnier nicht abzusagen, und es als Chance für die Turnier-Routine zu nehmen. Per What’s App Nachricht auch von unserer Standardtrainerin Jenny Müller versuchten wir mit allen Mitteln sie zum Tanzen zu überreden. Gesagt, getan, Mario und Catharina tanzten die Senioren II. Diesmal standen nur 16 Paare auf der Startliste, was dem Veranstalter kein Abbruch tat, die Vorrunde trotzdem in 3 Gruppen durchzuführen. Durch Ihre lockere Einstellungen jetzt in der jüngeren Leistungsklasse nun nichts mehr reißen zu können, tanzten Sie locker flockig Ihre 5 Tänze. Danach wieder gebanntes Warten bis zur neuen Rundenauslosung. Dann die Enttäuschung, obwohl sich Beide so wohl und auch gut in Ihrem Tanzen gefühlt haben, war es im Endeffekt nur der Platz für den Sieger der Herzen.

Ich kann als aktiver Tänzer diese Gefühl absolut nachvollziehen und redete den Beiden zu, nicht das Ergebnis mit zu nehmen, sondern vielmehr das Gute Gefühl zu speichern. Wir schauten uns gemeinsam noch Ihr Finale an und wetteten wie die Wertungsrichter die Platzierungen auf die 6 Paare verteilen würde. Schlussendlich war an diesem Samstag bloß eine Medaille für unseren Verein dabei, trotzdem war ich mit Stolz gefüllter Brust auf dem Heimweg, weil ich für erkannt habe, dass sich unsere Seniorenpaare gegenseitig unterstützen und auch unsere Neulinge in der Altersklasse angekommen waren. Danke, dass ich dabei sein durfte. Ich hoffe die Impressionen der wenigen Bilder können dieses Gefühl an die Anderen überspielen. #GoExcelsior

Lilly goes to Skopje – EM-Ticket nachträglich gelöst

21. Februar 2020 in Allgemein, Pressemitteilungen

Eigentlich hatten wir bereits zum Deutschlandpokal im vergangenen November darauf gehofft das Lilly Dreßl das Ticket zur EM löst. Leider sorgte eine gemischte Wertung des Finals (fast alle Wertungen von 1 – 6 waren vertreten) dafür das dieser Traum zunächst nicht in Erfüllung ging. Nun erreichte uns die Nachricht, das es scheinbar dennoch ein „Happy End“ gibt.

Die Plätze 1 und 2 der nationalen Qualifikationsturniere 2019 haben das Vorrecht bei der Europameisterschaft an den Start zu gehen. Diese haben aber scheinbar ebenso wie die nachrangigen Platzierungen auf eine EM-Teilnahme verzichtet, sodass Lilly nun nachträglich das Ticket zur EM in Mazedonien lösen konnte.

Austragungsort der vom 11. – 13. Juni in der mazedonischen Hauptstadt Skopje stattfindenden Europameisterschaft ist das National Opera und Ballet House. Wir gratulieren herzlich zu dieser fantastischen Möglichkeit und wünschen viel Erfolg beim weiteren Training!

Fotografischer Nachtrag der Landesmeisterschaft Latein

21. Februar 2020 in Allgemein, Bildergalerien, Pressemitteilungen

Vor wenigen Tagen erreichte uns eine tolle Nachricht. Jacob Golde teilte uns mit, dass er bei der vergangenen Landesmeisterschaft der lateinamerikanischen Tänze Anfang Februar in Coswig nicht nur als Gast und Turnierteilnehmer zugegen gewesen sei, sondern auch fleißig den Auslöser seiner Kamera betätigt habe. Entsprechend finden sich ab sofort in unserer Galerie zahlreiche Bilder des Wochenendes. Vielen Dank an Jacob für die Aufnahmen, deren Bearbeitung und Bereitstellung und viel Spaß beim Stöbern!

Erik&Julia-Fanblock in Lyon – Alle Medaillenfarben erreicht

16. Februar 2020 in Allgemein

Richtig, optimalerweise hätte diese WM im November bei den Saxonian Dance Classics stattfinden sollen. Die Bewerbung der French-Open hatte sich bei der Vergabe leider gegen Dresden durchgesetzt. Was dem Zuspruch, live dabei zu sein, keinen wirklichen Abbruch tat. Lyon ist eine Reise wert, zumal wir hochwinterliches Sonnenwetter genießen durften.

Bei der Wahl der Reisemittel gab es zwei Fraktionen:
Die TGV-Abteilung, die lieber mehr Komfort und die längere Reisezeit wählte. Und die Flixbus-Flugabteilung.
Die meisten Fans hatten die Chance auf einen Extra-Tag Stadtbesichtigung in Lyon genutzt.

Die große Sporthalle in Lyon-Gerland war definitiv älter als die meisten Teilnehmer unseres Fanblocks. Insbesondere der Ausflug in die WC-Abteilung: Erinnerungen an längst vergangene Zeiten der Sanitärkultur.

Der Veranstalter hatte die Halle innen durchaus geschmackvoll hergerichtet. Die für 40 € erstandenen Tischplätze hatten französische Stehplatz-Abmessungen. Menschen außerhalb von 90-60-90 Maßen hatten kaum eine Chance, dort hinein zu passen. Die überwiegend französischen Gäste nahmen dies klaglos zur Kenntnis.

Der strategische Platz unseres Fanblocks konnte nicht besser sein. Links die spanische Fraktion. Direkt vor uns eingekesselt die Eltern des französischen Herren. Zur Sicherheit hatten wir rechts davon noch den Erik-Familienfanblock postiert. Den Krach anderer Fangruppierungen konnten wir optimal neutralisieren. Team Deutschland war nicht zu übersehen und noch weniger zu überhören. Wir waren bereit für die Mission Titelverteidigung. Ich hatte neben Deutschlandfahnen auch vorsorglich die Weltmeister-der-Herzen Fahnen eingepackt. Damit diese nach Murphy’s Gesetz vergebens mitfahren.
Bei der After-Show-Party nach dem Turnier haben wir diese dann doch einsetzen dürfen. Bei dieser „Flüsterparty“ im IBIS-Hotel fand Laurens Mechelke in seiner Schlussrede berührende Worte. Er sprach uns aus den Herzen, warum wir nach Lyon gefahren sind. Was Erik & Julia für eine beeindruckende Lebensleistung vollbringen. Das die beiden immer Weltmeister bleiben werden.

Schön war, dass weitere deutsche Turnierteilnehmer aus Berlin und Mainz spontan mitgefeiert haben.
Stichwort: Feiern ohne Ruhestörung. Drei Flaschen Wodka und eine Flasche Gin auf ein geflüstertes Quick-Quick-Slow geleert: Eine weltmeisterliche Leistung.

Eins kann man berechtigt sagen: Der Fanblock hat geliefert. Wir haben geschrien, geklatscht, gewunken. Anna Kravchenko-Mechelke hat uns mit Hustenbonbons gedopt. Unsere beiden Lieblinge ließen sich motivieren und gaben die positiven Emotionen dankbar zurück. Die Stimmung war ausgelassen, alle freuten sich voller Zuversicht auf die Siegerehrung. Zugegeben, ich war so auf das Paar Nummer 19 konzentriert, dass ich die Leistung der Mitfavoriten im Finale gar nicht wirklich einschätzen konnte.
Statistiker sagen, dass Sportler nach 2/3 aller Wettkämpfe traurig über das Ergebnis sind. Bei drei Favoritenpaaren auf den Weltmeistertitel passt diese Quote.

Vor der Verkündung des dritten Platzes kam der Fanblock zur völligen Ruhe. Jetzt wurde es ernst. Unsere Hoffnung, dass jetzt zuerst französische oder spanische Namen aufgerufen werden, erfüllte sich nicht. Ein Gefühl der Traurigkeit erfasste unsere Gruppe. Der erste, der uns aus dieser Ach-Manno-Traueruhe befreite: Erik:
Der mit einem Lächeln auf uns zukam: Hey, ich habe heute WM-Bronze gewonnen.
Der Jubel kehrte zurück.

Obwohl die beiden das seltene Kunststück vollbrachten, einen kompletten WM-Medaillensatz erobert zu haben, gestand Julia: „Ich hätte lieber dreimal Gold.“

Dann ist da noch eine kleine Sache:
Neben 24-Stunden-Dienst, Hausbau, Dienstreise, Ehrenamt, Trainerdasein und Hund nimmt sich der Körper irgendwann das, was er lange vermisst hat: Ruhe. Ich hoffe, dass die beiden nach einer durchgefeierten Nacht und einem Umweg-Flug über Berlin und Istanbul nach Hurghada in Ägypten genau diese Urlaubs-Entspannung finden.
Denn die nächsten Titel-Aufgaben warten schon.
Wir freuen uns drauf. Und bei der deutschen Meisterschaft Latein am 25.04.2020 haben wir in Dresden dann tatsächlich Heimvorteil.

WM Lyon – Erik, Julia und der Fanblock im Hintergrund, Foto: Sebastian Markowski
Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen