Du durchsuchst das Archiv für Pokal Archives | TSC Excelsior Dresden.

InsTanz in Jena – 3. Tanz auf das Treppchen

22. Mai 2016 in Allgemein

Rückblick:
16.04.2016 Saalfeld, 3.Platz Quersumme 18, auf dem Rückweg von Saalfeld nach Dresden ist die Stimmung im Zug feierlich ausgelassen: „Ole“.
21.05.2016 Jena, 3.Platz Quersumme 18, auf dem Rückweg von Jena nach Dresden ist die Stimmung im Zug ruhig gestellt: „Oje“.
Obwohl der gewonnene Pokal in Jena schöner ist.
Der Abstand zu Vis a Vis in Jena viel enger war.
Die Leistung und InsTanz perfekter und routinierter war und sogar Annika überzeugte :-).
Fazit:
So schnell schleicht sich der Geist des Erfolgs in die Köpfe und hemmt das „Feier-Gen.“
Die Leistung von InsTanz war definitiv feierwürdig. Als Beispiel unser Joker Natalie: Drei Tage vorher durfte Sie die Partie der verletzten Daria übernehmen und hat vorn in der ersten Reihe ohne „Abguck-Chance“ bravourös getanzt.
Auch hat InsTanz neben Justify als einzige Mannschaft von jedem Wettkampf einen Pokal mit nach Hause gebracht.

Eines bleibt festzuhalten: InsTanz spricht hervorragend auf die motivierende Wirkung eines eigenen Fanblocks an.
Spuren eines solchen Fanblocks waren im Jena leider nur im Finale vorhanden: Die Mädels der befreundeten Formation „Fuse“ aus Jena gerieten bei der besten Choreografie-Stelle in Verzückung. (siehe Bild 3, Synchron-„Handwechsel“ von links nach rechts)
Dementsprechend machte Annika in Ihrer gewohnt kämpferischen Art nach dem Turnier eine Ansage an Ihre Eleven: „In drei Wochen möchte ich alle Eure Freunde hier sehen.“
Ein Excelsior-Fan-Zug wird früh am 11.06.2016 nach Jena und zurück fahren. InsTanz hat unsere Unterstützung verdient.

Für die Spannung ist das Ergebnis gut. Dance Art muss seine Aufstiegshoffnungen begraben, Justify hat den Matchball genutzt.
Wir sind gespannt, was die Wertungsrichter aus den Auftritten von Vis a Vis und InsTanz am 11.06.2015 an gleicher Stelle machen.

InsTanz: Die Begrüßung eines neuen „Familienmitglieds“

17. April 2016 in Allgemein, Artikel, Ergebnisse

„Wir sind: Ein Team! Wir sind: InsTanz! Der Boden ist: Unser Freund!“ – Das sind die Schlagwörter für den Start in den Ligabetrieb

Am Samstag, den 16.04.2016, ging in Saalfeld der Traum einiger Menschen in Erfüllung. Ein  weißer Fleck in der tänzerischen Landkarte ist getilgt. Die sächsische Landeshauptstadt Dresden hat eine JMD-Formation im Ligabetrieb. Dementsprechend herzlich war die Begrüßung des neuen „JMD-Familienmitglieds“ durch den Turnierleiter Ullrich Prax, der aus dem benachbarten Wilsdruff kommt und daher ein besonderes Auge auf unsere Formation hatte.

Das erste Mal ist immer etwas ganz Besonderes: Kein Druck. Keine Ahnung zum  Leistungsniveau der anderen Formationen. Kein Rechenschieber mit der Ligatabelle. Pure Vorfreude. Die Einweihung der Formationsfahne. Frisch gebastelte Glücksbringer der Trainerin Annika Röhl für alle Formationsmitglieder. Dankesblumen der Formation für Annika. Für ihre Hingabe beim Training mit vielen Extrawochenendschichten, damit die Premiere ein Erfolg wird. Die Wahl der Mannschaftskapitänin.
Bei der letzteren demokratischen Urabstimmung war die Umkleidekabine akustisch von einem Wort erfüllt: „Menndieeh“. Mandy Düsterhöft versteht es, durch ihre humorvoll gewinnende Art mit dem unverwechselbaren Riesaer Dialekt die überwiegend weiblichen Mannschaftsmitglieder hinter sich zu bringen. Danach wurde die erste Unterschrift des „Gabbidäns“ ins Formationsbuch zelebriert.

Kurz vor dem Start gab Annika nochmal die „Keywords“ mit auf dem Weg. Bei InsTanz sind das die drei „Au‘s“: Autfit, Ausdruck, Austanzen. Wobei das erste Keyword als sächsische Übersetzung des englischen Originals nicht im Duden steht. Uli prophezeite Phil & seinen Mädels eine unverbindliche Platzierungsempfehlung: Wir fahren heute nicht ohne „Etwas“ nach Hause.

Nach der offenen Wertung (42453) mit dem „Mittelwert“ vier wussten nur wenige rechenkundige Insider, dass er Recht behalten sollte. Also schauten viele Tänzerinnen zunächst etwas betreten: Ach nö, nicht ausgerechnet der vierte Platz. Umso schöner der Jubel, als für Platz vier plötzlich eine andere Formation gerufen wurde.

Siegerehrung Saalfeld 20160416_1

Jetzt ist es amtlich: pure Freude über den dritten Platz

Siegerehrung Saalfeld 20160416

Die Formation mit Urkunde und Pokal
Mandy, Natalie, Phoebe, Phil, Lydia, Claudia, Sandy, Daria, Nadja, Saskia, Sophie, Leonie (von links)

Der Pokal für den 3. Platz ist die erste Liga-Trophäe und damit emotional für immer ein ganz besonderes Erinnerungsstück. Was demnächst in der nun einzurichtenden JMD-Vereinsvitrine Platz finden wird.

Eine aufgeregt-durchwachsene Stellprobe. Eine super Vorrunde als letzte der 10 Formationen, wo viele Mitbewerber respektvoll den „Neulingen“ zusahen. Ein Finale, wo ein klein wenig Luft nach oben war. Das lag zur feierlichen Siegerehrung alles hinter den 12 Sportlern. Die Gastgeberformation „justify“ aus Saalfeld konnte den Heimvorteil am Ende nutzen.

Das Ergebnis mit der Streuung die Einzelwertungen zeigt: In dieser Verbandsliga sind viele Teams eng beisammen. Es erwarten uns noch drei spannende Ligaturniere. Auffallend ist: Die drei Teams mit einem Herren lagen am Ende geschlossen auf den ersten Plätzen. Unser „Salz in der Formationsteamsuppe“ heißt: Phil Schwarick. An ihm, den Mädels, die er in die Lüfte heben darf und denen, die immer auf dem besten Freund – dem Boden – bleiben müssen, werden wir in Zukunft noch viel Freude haben.

Bittersüßer Doppelsieg für Paul & Franzi

21. November 2015 in Artikel, Ergebnisse

Der TSV Schwarz-Weiß Freiberg war heute Gastgeber der Turniere um die Pokale der Euroregion Erzgebirge. Dieses Turnier ist im Breitensport die Top-Veranstaltung in Sachsen speziell im Kinder & Juniorenbereich (Schade, dass die Excelsior-Kids die Chance nicht genutzt haben). Wegen der Athmosphäre dieses Turniers kommen insbesondere die Breitensportler gern nach Freiberg.

Bei den DTV-Turnieren ist die Sache schon schwieriger. Die Pokale der Euroregion Erzgebirge sind wegen der Vielzahl der Turniertermine seit einigen Jahren leider kein Kassenschlager mehr. Erfreulich, dass zwei Excelsior-Paare die Chance genutzt haben.
Christoph & Sabine hätten das Turnier in der HGR C Latein durchaus gewinnen können. Aber manchmal läuft es einfach nicht, ohne dass man genau weiß, warum eigentlich. Diesmal haben die beiden viel Erfahrung gewonnen, aber eben keine Punkte. Abgerechnet wird bekanntlich zur Landesmeisterschaft, da war auf die Beiden bisher immer Verlass 😉

Paul & Franzi haben uns Im Rathaussaal der Stadt Freiberg sehr viel Freude bereiten können. Nach einer Schrecksekunde im „Wackeltanz“ Wiener Walzer, der die beiden schon vor einer Woche beim Kinder&Jugendwochenende den möglichen Sieg gekostet hat, brachten die Beiden das Turnier diesmal mit 4:1 Tänzen nach Hause. Damit ist dann die nächste Platzierung der Beiden „tödlich“ für den Aufstieg in die höchste deutsche Startklasse Jugend A Standard…., wir freuen uns drauf 🙂

Unfassbar: Der junge Mann mit dem Kämpferherz rechts im Bild hatte hier seit 20 Minuten einen gebrochenen Daumen. der stolze Mann in der Mitte hätte sicher gern den Pokal festgehalten :-)

Unfassbar: Der junge Mann mit dem großen Kämpferherz rechts im Bild freut sich über einen Doppelsieg und hatte zum Zeitpunkt des Fotos seit 20 Minuten einen gebrochenen Daumen…. Der stolze Mann in der Mitte hätte sicher gern den Pokal mal aushilfsweise ein paar Momente festgehalten 🙂

In Latein war die Konkurrenz noch einen Tick stärker, um so schöner und überraschender waren alle Einsen in der Samba. Was niemand ahnte und auch von außen absolut nicht zu sehen war: Paul hatte sich bei einer choreografisch planmäßigen Bodenberührung in diesem Tanz den Daumen der rechten Hand gebrochen. Er tanzte mit eisernem Siegeswillen von den höllischen Schmerzen scheinbar unbeeindruckt weiter. Da Paul für seinen energischen Gesichtausdruck beim Tanzen bekannt ist, war auch für Insider beim besten Willen nicht zu unterscheiden, ob da nur Entschlossenheit oder auch starke Schmerzen dahinter stecken. 😉
Auch wenn Einsen von Tanz zu Tanz weniger wurden: Es waren am Ende genügend Einsen für den Sieg. Den zweiten Platz in Paso Doble und Jive konnten sich die Beiden „leisten“.
Wenn sich die Beiden einen Turniersieg ganz besonders verdient haben, dann diesen.

Nach der Siegerehrung hieß es dann erst einmal: Ab in die Notaufnahme. Leider ist der Bruch komplizierter und die Sehne in Mitleidenschaft gezogen. Paul hat jetzt einen respektablen Gips-Verband und mindestens vier Wochen Pause. Die Beiden werden uns beim Training fehlen, wir drücken alle unsere (ungebrochenen) Daumen für den Einen, den Paul nun mehrere Wochen lang nicht mehr drücken darf …

Frühjahrsportturnier in Laußnitz

26. April 2015 in Artikel, Ergebnisse

Breitensportwettbewerb und Frühlingsturnier Laußnitz, 25.04.2015
für alle, die es eilig haben, hier die Ergebnisse:

Bambini Latein 9 Paare Gesamtergebnis
Bambini Standard 9 Paare Gesamtergebnis
BSW ab 20 Jahre Standard 5 Paare Gesamtergebnis
BSW ab 20 Jahre Latein 4 Paare Gesamtergebnis
Senioren II D Standard 6 Paare Gesamtergebnis
Senioren II C Standard 6 Paare Gesamtergebnis
Senioren II B Standard 8 Paare Gesamtergebnis
Senioren II A Standard 6 Paare Gesamtergebnis

Am Samstag war es wieder so weit. Wie alljährlich hatten wir die Freude das Frühlingsturnier im Laußnitzer Hof in Laußnitz ausrichten zu dürfen. Pünktlich um 11:15 Uhr eröffnete Uli Trodler das Turnier mit den Breitensportwettbewerben der Kinder und Jugend in der AK bis 13 Jahren. Uli hatte an diesem Samstag jedoch einen etwas ruhigeren Tag im Vergleich zu anderen Turnieren. Denn bereits nach dem Ende der ersten Startklasse übergab er das Mikrofon und damit die Turnierleitung an Tom Henschel. Dieser hatte im vergangenen Jahr die Turnierleiterlizenz des DTV erworben. Nun war es an ihm bei seinem ersten „eigenen“ Turnier als Turnierleiter durch den Tag und das Programm zu führen. Eine Aufgabe, welche er mit Bravour bewältigte.

Nun aber zu den Turnieren:

Als erste Disziplin in der Altersklasse bis 13 Jahre stand Standard auf dem Programm. Im Starterfeld von 9 Paaren gingen gleich zwei Vertreter unseres Vereins an den Start: Elias Gerstner/Lea-Marlen Ringl und Eric Meyer/Alina Kopec. In dem starken Feld ertanzten sich Elias/Lea-Marlen den 8. Platz. Eric und Alina kamen ein wenig weiter vorn auf Platz 5 ins Ziel. Der Sieg in dem Turnier ging, wie nachfolgend auch in Latein, nach Tschechien an Jan Benedykt/Stepanka Drobna. Schon kurz nach dem Standardbereich folgte die Lateinsektion. In der AK bis 13 Jahren erreichten Eric und Alina hier einen guten 6. Platz im A-Finale. Elias und Lea-Marlen belegten, analog zum Standardbereich, Platz 8.

Zwischen, bzw. nach den Turnieren der AK bis 13 Jahre folgte der Breitensportwettbewerb der AK ab 20 Jahren. Auch hier wurde Standard und Latein getanzt. In dieser Altersklasse gingen 5 Paare im Standard- und 4 Paare im Lateinbereich an den Start. In beiden Disziplinen ging der Sieg in die Tschechische Republik. Petr Macek und Alice Mackova konnten sich mit allen Einsen souverän gegen die Konkurrenz durchsetzen. Platz 2 im Standardbereich ging an Andrzej Olejnik/ Sibylle Hepper vom TSC Brilliant Bautzen. Den 3. Platz in der Standardsektion belegten Norbert und Christine Noack vom TSC Sängerstadt Finsterwalde. Im Lateinbereich erreichten Norbert und Christine Noack den 2. Platz vor Thomas und Solveig Hartwig vom TC Rot-Gold Meißen.

Die guten Leistungen aller Paare machen Hoffnung. Vielleicht entschließt sich ja doch das ein oder andere Paar dazu, schon bald ein DTV-Startbuch bzw. eine ID-Karte zu beantragen. Wir würden uns freuen.

Neben den Wettbewerben im Bereich des Breitensports gab es auch einige Sportturniere der Senioren II im Bereich Standard zu bestaunen. Alle Klassen von D bis A waren vertreten und – besser als bei so manchem Jugend- oder Hauptgruppenturnier – mit 6 (D, C, A) bzw. 8 (B) Startern auch gut gefüllt.

Die SEN II D eröffnete das Turnier. Im Feld der 6 Starter sicherten sich Friedemann Mehlhose/Barbara Lausch aus Freiberg vor Karsten und Grit Stillger vom TC Saphir Chemnitz und Dr. Jasper und Cordula Wieck aus Berlin den ersten Platz und damit den Pokal dieser Klasse.

In der SEN II C gingen ebenfalls 6 Paare an den Start. Andreas und Kriemhild Barth erreichten für den TSC Excelsior e.V. einen guten 4. Platz. Nur eine Platzziffer trennte sie vom heiß begehrten Treppchenplatz. Ein Quäntchen mehr Glück wünschen wir beim nächsten Mal. Nichtsdestotroz herzlichen Glückwunsch zu der guten Leistung und der erreichten Platzierung. Der Sieg in dieser Klasse ging hochverdient an Uwe und Simone Heß aus Berlin vor Alexander und Ines Wahl ebenfalls aus Berlin und Christian und Barbara Binder aus Chemnitz:

Das nächste Turnier des Tages war das der SEN II B Standard. Als noch frische Aufsteiger wagten sich Frank und Sabine Löwe an den Start und erreichten auch prompt das Finale. Dort zeigten die beiden eine prima Endrunde und beendeten das Turnier insgesamt auf Platz 6.  Glückwunsch zu der guten Leistung! Den Sieg in dieser Startklasse erkämpften sich souverän Simone und Jürgen Kutz aus Berlin vor Michael Riedl/Barbara Janauschek aus München und Dr. Andreas und Petra Ehrlich ausDresden.

Als letztes Turnierereignis des Tages folgte die SEN II A. Hier gingen Olaf und Heike Grahn für unseren Verein an den Start. In dem nationalen Starterfeld aus fast allen Teilen der Bundesrepublik erkämpften sich die beiden dann einen hervorragenden ersten Platz. Die Freude bei der Verkündung des Siegers war den beiden sichtlich anzusehen. Und auch wenn der Saal am späten Nachmittag nicht mehr so gut gefüllt war wie noch ein paar Stunden zuvor, freute man sich mit den Siegern. Den 2. Platz in der SEN II A ging nach Nürnberg an Stefan und Rita Mandel aus Nürnberg. Platz 3 erreichten Torsten und Astrid Chemik aus Finsterwalde.

Wir bedanken uns bei unserem neuen Turnierleiter Tom Henschel, allen Turnierteilnehmern, Wertungsrichtern, Helfern, Gästen, sowie dem Gastronomieteam des Gasthofs Laußnitzer Hof und freuen uns auf ein Wiedersehen bei der nächsten Veranstaltung.

P.S.: Bevor wir es vergessen: nicht nur in Laußnitz wurde das Tanzbein geschwungen. Auch beim Kinder- und Jugendsportturnier des TSZ Dresden e.V. waren Paare unseres Vereins am Start. Und wie! Wir gratulieren Bruno Skoda und Kassandra Große zum Sieg in der JUN II C Latein. Weiter so!

 

Zusammenfassung der clubinternen Ergebnisse vom 25.04.:

Laußnitz:

BSW AK bis 13 Jahre

STD     Eric Meyer und Alina Kopec                          5./9

STD     Elias Gerstner und Lea-Marlen Ringl             8./9

LAT     Eric Meyer und Alina Kopec                            6./9

LAT     Elias Gerstner und Lea-Marlen Ringl              8./9

SEN II C      Dr. Andreas und Dr. Kriemhild Barth       4./6

SEN II B       Frank und Sabine Löwe                          6./8

SEN II A       Olaf und Heike Grahn                             1./6

TSZ Dresden: 

JUN II C        LAT     Bruno Skoda und Kassandra Große         1./

Wir gratulieren allen Paaren zu den erreichten Platzierungen, Punkten und Ergebnisse.

Pokal der Stadt Hartha

17. Oktober 2009 in Ergebnisse

Ergebnisse Pokal der Stadt Hartha am 17.10.2009 in Dresden

Weiterlesen →

Pokal des Bürgermeisters Leisnig

23. September 2006 in Ergebnisse

Pokal des Bürgermeisters Leisnig am 23.09.2006 in Leisnig

Weiterlesen →

„Pokal der Stadt Kamenz“ am 02.04.2005 in Kamenz

2. April 2005 in Ergebnisse

Ergebnisse „Pokal der Stadt Kamenz“ am 02.04.2005 in Kamenz

Weiterlesen →

Pokal der Stadt Leisnig am 16.10.2004 in Leisnig

16. Oktober 2004 in Ergebnisse

Ergebnisse „Pokal der Stadt Leisnig“ am 16.10.2004 in Leisnig

Weiterlesen →

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen