Du durchsuchst das Archiv für Hessen tanzt Archives | TSC Excelsior Dresden.

Hessen tanzt – Eine Busfahrt die ist lustig …

11. Mai 2015 in Allgemein, Artikel, Ergebnisse

Am Wochenende des 09./10.05 war es wieder so weit. Der Hessische Tanzsportverband lud zum 42. mal zum größten (Simultan)Tanzsportturnier der Welt „Hessen tanzt!“ und auch die Tänzer des TSC Excelsior folgten wie alljährlich diesem Ruf.

Hessen tanzt 2015
Bereits am 08.05. machte sich unsere Gesandschaft von Coschütz aus auf den Weg. Dank fleißiger Organisation von Erik, Julia, Franzi und Robert stand uns nämlich wie immer ein kompletter Reisebus (inkl. Fahrservice von Robert) zur Verfügung. Und dieser war in diesem Jahr fast vollständig ausgebucht. Nachdem alle Mitreisenden den Treffpunkt erreicht hatten, alle Sachen im Bus verstaut waren und sich alle von den Daheimgebliebenen verabschiedet hatten starteten wir (fast) pünktlich um 14:00Uhr unsere Reise nach Frankfurt. Die fast 7h Busfahrt wurden dabei für verschiedenste Aktivitäten und einige Durchsagen der Buscrew genutzt. Die Fahrt verging wie im Fluge. Manch einer schlafend, andere spielend, singend, lachend, in jedem Falle aber vergnügt erreichten wir um ca. 22Uhr unser Ziel: die Charles-Hallgarten-Schule, deren Turnhalle und Aula unser Quartier für die kommenden Nächte sein sollte. Eifrig wurde ausgepackt, Turnmatten wurden zu Betten umfunktioniert, die Turnierkleidung und Startbücher ein letztes Mal überprüft und außerdem gab es noch das obligatorische kleine Fußballspiel sowie das ein und andere neugierige Gespräch. Ab 23:00Uhr herrschte schließlich Nachtruhe und auch wenn sich nicht gleich jeder daran hielt kehrte schon bald Ruhe in die große Halle ein.

Samstag, 09.05.2015

Die Nacht währte jedoch nicht allzu lang, denn bereits um 6:00Uhr klingelte für die Ersten der Wecker. Nun kehrte regsame Geschäftigkeit in das Schulgebäude ein. Make-Up, Haarstyling, Frühstück, Sachen vorbereiten und noch ein letztes Mal den Zeitplan checken. In allen Ecken gab es nun etwas zu tun und wir waren froh über jede helfende Hand. Während sich Jenny, Franzi, Julia & Co. unterstützt von den Mama’s Kristin und Uta um die Frisuren der Damen kümmerten war das Team von Jonatan’s Haarsalon mit den Haaren der Herren beschäftigt. Wer gerade keinen freien Platz beim Haarstyling erwischte, der stärkte sich in der Zwischenzeit mit einem Frühstück in der hauseigenen Küche. Alles lief nach Plan und um 8:00Uhr machten sich die ersten Gruppen auf den Weg zur Eissport- bzw. Fabriksporthalle, wo 9:30Uhr die Turniere beginnen sollten. Nach der Ankunft in der Turniersporthalle war widerum genug zu tun: Einchecken, Umziehen, Aufwärmen. Langsam wurde es ernst und eine leichte Anspannung legte sch über die Halle.

Pünktlich um 9:30Uhr wurde schließlich das Turnier eröffnet. Am Morgen standen Starts in Standard in allen Altersklassen von JUN II bis SEN I auf dem Programm. In der JUN II zählte dabei zunächst einmal der olympische Gedanke. Sowohl Eric Meyer/Alina Kopec (JUN II D), als auch Georg Papke/Hanna Körner (JUN II C) konnten zwar nicht viele Punkte, aber einiges an Turniererfahrung sammeln. Auch in der JUG C gab es zunächst nur einen unglücklichen 10. Platz für Jan Hubalek und Alona Chesnok. Besser lief es in der gleichen Startklasse für Oliver Meyer und Andrea Binner, welche sich einen guten 5. Platz im Finale erkämpften. In der JUG B gingen ebenfalls 2 Paare an den Start. Leon Kockisch und Leonora Schade erreichten Rang 19, während Moritz Büttner und Cynthia Gardellini sich mit Platz 13 bis ins Semifinale vorkämpfen konnten.

Doch nicht nur die Jugend schwebte am Morgen fleißig über das Parkett. Auch in der HGR II und der SEN I wurde gestartet. In der HGR II B mussten Tom Henschel und Antonia Poweleit sich sehr überraschend schon nach der Vorrunde geschlagen geben. Die beiden erreichten Platz 21-24. Deutlich besser lief es hingegen für Eric Tille und Lissy Stelzner. Mit einer tollen Leistung ertanzten sich die beiden den 3. Platz und damit einen Satz Urkunden inklusive der heißbegehrten Wimpel. Auch Alexander Barthels und Annett Neumann konnten mit ihrer Leistung überzeugen. In der SEN I A erreichten sie einen hervorragenden 2. Platz von insgesamt 25 Paaren. Nur eine Platzziffer und Skating trennte die beiden am Ende vom Turniersieg. Aber auch über den 2. Platz – natürlich inkl. Urkunden und Wimpel – freuten sich die beiden ausgelassen.

Nach einer kurzen Pause begann um 12:00Uhr, bzw. 12:30Uhr die zweite Turnierwelle an diesem ersten Wettkampftag. Erik  und Alina  belegten im Lateinturnier der JUN II D Platz 10. In der JUN II B Standard belegten Bruno Skoda und Kassandra Große Platz 29Moritz und Cynthia schafften den Sprung etwas weiter nach vorn auf Platz 23-24. Schließlich waren es an der Zeit für die Turniere der Hauptgruppen. Nach dem morgendichen Start in der JUG C konnten Jan und Alona bei ihrem ersten Start in der Hauptgruppe sogleich einige Punkte sammeln. Sie belegten Platz 77. Etwas weiter nach vorn ging es für Oliver und Andrea. Nach Platz 5 in der JUG erreichten sie in der HGR  Platz 63-64. Die beiden “eigentlichen” Hauptgruppenpaare unseres Vereins erzielten noch deutlich stärkere Leistungen. Georg Langer und Wiebke Weiland belegten Rang 14 und landeten damit nur knapp hinter Christoph Hanisch und Sabine Müller, welche auf Platz 12 im Semifinale ins Ziel kamen. Herzlichen Glückwunsch! Zeitgleich gingen in der HGR B 3 Paare des TSC an den Start: Tom und Antonia belegten in diesem Turnier Platz 55-57 von 75 Paaren. 10 Plätze weiter vorn landeten Steve Hädicke und Camilla Kroggel auf Rang 45. Eric und Lissy schafften es bis in die 24er Runde und belegten mit Platz 14 den Anschlußplatz zum Halbfinale. In der HGR A gingen Edward und Victoria Rupp an den Start. Mit einer soliden Leistung erreichten sie einen tollen 18.-19.Platz von insgesamt 57 Paaren und verpassten damit nur knapp das Halbfinale. Natürlich waren auch in der höchsten Startklasse, der HGR S, Paare des TSC Excelsior am Start. Erik Heyden und Julia Luckow belegten hier einen guten Rang 28.-30.

Damit endete der Turniertag für die Standardtänzer und fortan stand Latein auf dem Programm. Während in der Eissporthalle ein Zeitverzug von 1h für Verspätung sorgte wurde ab 17:30Uhr in der Fabriksporthalle schon wieder getanzt. In der JUG D kamen Erik und Alina auf Platz 23 ins Ziel. Sowohl Georg und Hanna, als auch Bruno und Kassandra waren zeitgleich in der JUN II C am Start. Sie belegten den 17. (Georg/Hanna), bzw. 12. Platz (Bruno/Kassandra).

Gegen 19Uhr konnte es dann auch in der Eissporthalle mit den Lateinturnieren weitergehen. Moritz und Cynthia belegten in der JUN II B Platz 22-23. In der JUG C landeten Jan und Alona auf Platz 19-21. Oliver und Andrea schafften es auf den 13. Platz und verpassten damit hauchdünn den Einzug ins Semifinale. Tortzdem eine starke Leistung! Im starken Feld der JUG B landeten Leon und Leonora auf Rang 29-30. In der HGR C gingen derweil gleich drei Paare an den Start. Alle zeigten souveräne Leistung in dem großen Feld von 82 Startern. Während Tom und Antonia Platz 28-33 belegten, schafften es Christoph und Sabine auf Platz 14-16. Georg und Wiebke landeten sogar noch weiter vorn und verpassten mit einem hervorragenden Platz 8-9 nur knapp das Finale. In der HGR B starteten Steve und Camilla und erkämpften sich Rang 110-112. Eddy und Vicky belegten in der HGR A Platz 42-43.

Nach einem anstregenden ersten Turniertag ging es schließlich für alle erschöpft zurück in Richtung Unterkunft. Bei einem Grillbuffet wurden die neusten Turniererfahrungen ausgetauscht und die Reserven für den kommenden Tag aufgefüllt. Einige waren auch einfach nur froh, die nassen Sachen abstreifen und eine heiße Dusche genießen zu können. Spätestens nach dem Mitternachtssnack fielen die meisten Mitstreiter dann ermüdet auf die Matten. Es war an der Zeit ein weing Energie für den noch bevorstehenden zweiten Wettkampftag zu sammeln.

Sonntag, 10.05.2015

Nach dem Turnier ist vor dem Turnier und so ging es am Sonntag munter mit Tanzen weiter. In der Fabriksporthalle starteten 10.00 Uhr Bruno Skoda/ Kassandra Große in Jun. II C Latein und belegten den 8. Platz. Georg Papke/Hanna Körner sammelten bei diesem Turnier noch einmal Flächenerfahrung. Dabei sein ist alles galt auch im Anschlussturnier Jun. II C Standard – hier kamen die beiden schon ein Platz weiter nach vorn. Jun. I B Standard gestaltete sich für Bruno und Kassandra auch nach diesem Motto und nächstes Jahr wird es garantiert besser.

Zeitgleich begannen die Turniere in der Eissporthalle. Moritz Büttner/Cynthia Gardellini (22. Platz) und Leon Kockisch/Leonora Schade (23. Platz) ertanzten in der Jug. B Standard ihre Plätze direkt nacheinander. Auch auf den anderen Flächen ging es unter anderem im Dreivierteltakt in den Sonntagmorgen – Jan Hubalek/Alona Chesnok und Oliver Meyer/ Andrea Binner tanzten bei den Hauptgruppen (HGR B Standard) mit und konnten in Erfahrung bringen, das hier ein anderer Tanzwind weht. Georg Langer/Wiebke Weiland schafften es in diesem Turnier bis in die 2. Zwischenrunde auf den 20. Platz. Christoph Hanisch/Sabine Müller landeten sogar im Semifinale und erreichten den 12. Platz. Steve Hädicke/Camilla Kroggel kamen leider nicht über die Vorrunde hinaus, so auch Tom Hentschel/Antonia Poweleit. Die Leistungen vom Vortag konnten Eric Tille/Lissy Stelzner noch einmal verbessern und zogen ins Finale ein, wo sie einen tollen 6. Platz erreichten! Edward/Victoria Rupp tanzten in der HGR A Standard und landeten auf dem 15. Platz – knapp am Semifinale vorbei. Bei dem Ranglistenturnier der Sen.I S schafften es Lars Kretzschmar/Pia Hentschel in 2. Zwischenrunde auf den 16.-18. Platz.

Am Nachmittag ging es ohne Verspätung zu den Lateintänzen – das Highlight war selbstverständlich das Ranglistenturnier der HGR S. Zwei Paare gingen von unserem Verein an den Start – Phil Schwarick/ Annika Röhl und Erik Heyden/Julia Luckow. In die 1. Zwischenrunde schafften es Erik und Julia und somit auf Platz 25. Edward/Victoria Rupp tanzten sich in der Vorrunde der HGR A Latein auf den 53.-54. Platz. In der HGR B Latein konnten Steve Hädicke/Camilla Kroggel ihre Leistung vom Vortag verbessern und Motivation für das nächste Jahr sammeln. In der HGR C standen drei Paare auf der Fläche – Tom Hentschel/Antonia Poweleit kamen in die 1. Zwischenrunde auf Platz 34.-36., den sie sich mit Christoph Hanisch/Sabine Müller teilten. Der gesamte Verein sammelte sich zum Abschluss an der Fläche der HGR C, denn Georg Langer/Wiebke Weiland schafften den Sprung ins Halbfinale und landeten auf Platz 10.-11.

Im Anschluss wurden alle sieben Sachen, von Kleidersack über Schminkkoffer bis hin zur Reisetasche angesackt und zum Reisebus auf dem Parkplatz gebracht. Hier gab es noch das traditionelle Gruppenfoto mit Vereinsfahne und dann ging es mit umgedichteten Songs wie „Völlig losgelöst von der Halle, schwebt der Bus Richtung Dresden…“, Macarena und Kalinka wieder nach Hause.

Bis zum nächsten Jahr… wenn es wieder heißt: „Eine Busfahrt, die ist lustig…“!

Erik, Eric & Camilla

Hessen tanzt 2014

26. Mai 2014 in Artikel

Eigentlich war dieses Jahr alles besser. Der Bus war sicher gebucht, die Übernachtung stand und das Wetter spielte ebenfalls mit. Es gab keine verspätete Personen und alle standen pünktlich am vereinbarten Treffpunkt – bepackt mit Luftmatratze, Tanzklamotten und Salat. Nur der Bus hatte leichte Verspätung, da er an diesem Tag bereits eine kleine Tour hinter sich hatte.

Unser Busfahrer Robert brachte uns -wie immer- verantwortungsvoll und mit einer sanften Fahrweise in den „Westen“. Die Durchsage, dass wir uns nicht wundern sollen, wenn es mal „ruckelt“, sorgte nur kurz für fragende Blicke. Auch wenn der Stadtbusfahrer erst einmal mit dem Bus und seiner manuellen Schaltung warm werden musste, so ging dies schnell und in gewohnt sicherer Manier vonstatten. Zum sogenannten Zahnriemputzen kam es also gar nicht erst.

Der erste Teil der Salate konnte bereits während der Fahrt genossen werden.  Auch wenn einige -vielleicht aus Angst vor einem Salatkoller- doch noch das Restaurant zur goldenen Möwe vorgezogen haben.

In Frankfurt angekommen, war die Schule schnell gefunden. Dummerweise war die Straße eine „Art“ Sackgasse. Eine enge Strasse, deren Parkverbote grundsätzlich missachtet wurden. Selbst das Eingangstor inkl. Feuerwehrzufahrt war komplett zugeparkt. Während die Mitfahrer mit ihrem Gepäck die Halle in Beschlag nehmen konnten, rauchten draußen die Köpfe, wie man aus dem Wohngebiet wieder heraus manövriert. Zurück; entgegen mehrerer Einbahnstraßen oder Abschleppen lassen. Der Busfahrer hatte das letzte Wort: zurück. Damit entschied er sich für die schnellste, aber wohl schwierigste Variante. Mit Hilfe von drei Einweisern und einigen Schweißperlen ging das Manöver positiv über die Bühne.

Es war noch nicht einmal Samstag, da hatten alle ihre Schlafplätze bezogen, der Bus stand bereits an der Eishalle und die jüngeren Teilnehmer konnten bereits in den Sleep-Modus wechseln.

Am nächsten Morgen konnte die fehlende Küche ganz gut mit den mitgebrachten Haushaltsgeräten kompensiert werden, so dass alle gestärkt den ersten Wettkampftag in Angriff nehmen konnten. 9:30 Uhr ging es los, 22:00 Uhr war es dann auch für die erfolgreichsten Tänzer zu Ende. Eine frisch gegrillte Thüringer Bratwurst, eine reichliche Auswahl an Salaten und ein italienischer Riesenmuffin warteten auf die Teilnehmer. So saßen wir gemütlich beisammen, aßen und tranken und fielen frisch geduscht (mit warmen Wasser!) in die Feldbetten.

Am Sonntagmorgen lief dann alles wie in einem eingespielten Team. Zuerst die „Großen“, dann die „Kleinen“. Letztere verstanden es perfekt eine möglichst lange Dehnung zwischen Weckerklingeln und Aufstehen hinzubekommen. Aber ohne eine gewisse Hektik macht es auch weniger Spaß. So machte sich die gestylte Truppe durch das Wohngebiet zur fußläufig erreichbaren Eisporthalle.

Nachdem die Halle gereinigt und übergeben wurde, folgten die letzten Nachzügler gegen 13 Uhr.

Das Lateinturnier sollte 15 Uhr beginnen. Daraus wurde leider 17 Uhr. An sich nicht schlimm, denn 19:30 Uhr hatten alle Excelsiorianer ihre Leistung abgerufen und gute Ergebnisse erzielt. Und die Rückfahrt hätte wie in den letzten Jahren zur gewohnten Zeit beginnen können. Hätte! Ein Paar wollte es an diesem Tag genau wissen. Und so kam es wie es kommen musste. Die Umkleide war bereits leer und der Excelsiorbus verließ als letzter Bus das Gelände. Aber! Wir hatten es doch noch geschafft einen Hessen-tanzt-Wimpel zu ergattern. Am Ende hieß es Platz 2 für Eddy und Vicky. Nachdem im letzten Jahr gerade noch die Zweistelligkeit im Ergebnis gerettet werden konnte, machten sie dieses Jahr die Schmach mehr als wett.

Zum feiern war den beiden dann aber doch nicht mehr zumute, sie wollten nur noch – verständlicherweise- schlafen. So wie die anderen Teilnehmer auch.

Und so schliefen sie, bis der Reiseleiter sie langsam aus den Träumen zurückholte und der Busfahrer für den künstlichen Sonnenaufgang sorgte.

Bis zum nächsten Jahr am 9. und 10. Mai 2015

Euer „Reiseleiter“

 

 

Hessen tanzt 2013

12. Mai 2013 in Artikel

Es war eine Zitterpartie. Die Paare hatten sich bereits gemeldet, ich hatte aber noch keinen Bus und auch keine Übernachtung gebucht. Weiterlesen →

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen