Du durchsuchst das Archiv für Excelsior Archives | TSC Excelsior Dresden.

Ein Wochenende, viele Turniere…

22. Oktober 2016 in Artikel, Pressemitteilungen

Wow! Was für ein meisterliches Wochenende! Zahlreiche Paare des TSC Excelsior gehen zwischen Freitag und Sonntag an den Start um das Parkett zum Glühen zu bringen und Publikum und Wertungsrichter zu überzeugen. Entsprechend möchten wir ganz fest die Daumen drücken, damit am Ende möglichst gute Plätze und Platzierungen und vielleicht die ein oder andere Medaille abzustauben sind.
Entsprechend wünschen wir Jenny & Jonathan viel Erfolg, welche im fernen Miami unter Palmen bei ihrer Weltmeisterschaft über 10 Tänze an den Start gehen.
Außerdem drücken wir ganz fest unsere Daumen für Lars und Pia sowie Alex und Annett, welche unsere Vereinsfahne heute bei der Deutschen Meisterschaft der SEN I S Standard wehen lassen. Alex und Annett haben uns ein kleines Foto kurz vor dem Start zukommen lassen. Wir sind gespannt, wie unsere „Rising Stars“ sich heute behaupten können.
Zudem drücken wir Holger und Elena die Daumen, welche in Berlin in der SEN III D an den Start gehen.
Neben Punkten und Platzierungen geht es heute in der Lausitzhalle in Hoyerswerda beim traditionellen Einladungsturnier zudem um Spaß, Ruhm und gutes Tanzen. Wir wünschen Paul und Franzi ebenso wie Erik und Julia viel Spaß an diesem Abend!
Auf geht es Excelsior! Wir freuen uns von euch zu hören! Rockt die Fläche!
#TSCExcelsior #BurnTheFloor #AufHeydi #JuliaInHeel #TanzsportDeutschland #Turniertanz #Standard #Latein #DeutscheMeisterschaft #Weltmeisterschaft
Alex und Annett kurz vor der Beginn ihrer deutschen Meisterschaft

Alex und Annett kurz vor der Beginn ihrer deutschen Meisterschaft

DM, Rangliste, Rising Stars

9. Oktober 2016 in Artikel, Ergebnisse

Am vergangenen Wochenende reisten vier unserer Paare gen Westen und kamen mit ziemlich guten Ergebnissen wieder nach Hause.

Den kürzesten Anreiseweg hatten Max und Anika.
Sie tanzten beim 16. Herbstturnier in Stadtroda im Rahmen der offenen thüringer Landesmeisterschaft und entschieden einen spannenden Dreikampf um die Plätze 4 bis 6 für sich. Mit Platz 6 begonnen, sicherten Sie sich im Endspurt mit Platzziffer 14 (gefolgt von 15 und 16) den 4. Platz in der Hauptgruppe D Standard. Ergebnis HGR D Standard

In der Hauptgruppe D Latein holten sie sich in ihrem ersten Turnier mit einem hervorragenden 3. Platz (von 7) direkt ihre erste Platzierung. Auf Platz 4 eingestiegen, verfehlten sie am Ende haarscharf den Silberrang. Mit Platzziffer 9 auf dem zweiten und dritten Platz musste die letzte Skatingregel zum Einsatz kommen. Wobei der spätere Zweite 9 mal eine Wertung auf Platz 3 und besser zu Buche stehen hatte, Max und Anika aber nur 7. Ergebnis HGR D Latein

350 km weiter reisten Cynthia und Moritz zur Deutschen Meisterschaft nach Darmstadt. Mit einem 17-18. Platz (von 55) in einem starken Junioren-II-B-Starterfeld durften die beiden drei mal tanzen und können stolz auf sich sein. Ergebnis DM JUN II B Standard
Bei den „Großen“ in der Jugend A Standard zählt momentan noch der olympische Gedanke: Platz 40-41 von 44. Ergebnis DM JUG A Standard

Ganz weit im Westen fanden in Köln DTV-Ranglisten- und Rising-Star-Turniere Standard statt.
Dass die Hackordnung der Excelsior-Senioren-I-Standard-Paare derzeit nicht sonnenklar ist, zeigte schon die Landesmeisterschaft. Diesmal war es wieder knapp und „andersrum“.
In der DTV-Rangliste der Senioren I S waren unsere beiden Paare Alex und Annett (7. von 25) sowie Lars und Pia (9. von 25) nur ein bzw. drei Kreuze vom Finale entfernt.
Am Sonntag sicherten sich Alex und Annett bei den Rising Stars der Senioren I A/S noch einen schönen Platz auf dem Siegerpodest. (Platz 3 von 8).
Insgesamt werden die Rising-Star-Turniere weder bei der Hauptgruppe noch bei den Senioren von den Paaren wirklich angenommen.

Ergebnis DTV-Rangliste Köln
Ergebnis DTV-Rising-Star Köln

Herzlichen Glückwunsch!

Excelsior im Dresdner Stadtzentrum

27. September 2016 in Allgemein

Der TSC Excelsior Dresden präsentiert sich im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit im Dresdner Stadtzentrum.
Jeder, der zuschauen möchte, ist herzlich eingeladen.

Kindertanz, Jazz Modern Dance und Paartanz
01.10.2016

18:30 beim Showtruck der Barmer GEK, vor dem Landtag (hinter der Semperoper)

Zeitgenössische Tanzimprovisation von InsTanz
01.10.2016

16:00-16:10 am Schlossplatz Dresden

03.10.2016

13:00-13:10 vor der Kreuzkirche
15:00-15:10 auf dem Neumarkt

Durchmarsch eines neuen Familienmitglieds

12. Juni 2016 in Allgemein, Artikel

Als es Phil Schwarick zum Schluss mit Hilfe des Beisitzers Markus Ziebell gelang, der Turnierleiterin Stefanie Müller-Heise das Mikrofon kurz zu entreißen, konnte er den Schlusspunkt unter eine schöne Verbandsliga-Saison 2016 setzen. Seine Dankesworte zur herzlichen Aufnahme von InsTanz und zur Arbeit der Funktionäre wurden von zahlreichen Turnierteilnehmern mit anerkennender Rührung entgegengenommen. Wobei vor lauter Aufstiegs-Freude & Heiterkeit einige InsTanz-Kolleginnen seine Worte glatt verpasst hatten.
Das Turnier am 11.06.2016 im Sportkomplex Jena-Lobeda brachte die Entscheidungen in der Regionalliga und Verbandsliga 2 Südost.
Dabei gab es zwei Siegervereine: Citydance aus Saalfeld und den TSC Excelsior Dresden.

Die Geschichte der Formation Citydance vom gleichnamigen Verein in der Regionalliga gehört zu den schönen, die nur der Sport schreibt. Es sollte ein Ansporn für unser danach folgendes Turnier sein. Die Formation hatte drei Turniere lang ihre neue klassische und bühnentaugliche Choreografie versucht. Anspruchsvolle Tanzkunst, aber auch schwere Kost für einen Formationswettbewerb. Die Vereinschefin Annett Ortwig gab zu: „Da haben wir Lehrgeld bezahlt.“ Für das letzte Turnier holte die akut abstiegsgefährdete Formation eine mehrere Jahre alte Choreografie samt der Kostüme wieder hervor, brachte diese den neueren Formationsmitgliedern eilig bei.
Das Ergebnis war sehenswert, schöne Musik leidenschaftlich vertanzt, Publikum und Wertungsrichter überzeugt. Platz 4 gewonnen und damit auf den 8. Platz vor dem Abstieg gerettet.

Dass die zweite Formation des Saalfelder Vereins Justify als souveräner Tabellenführer in „unserer“ Liga aufsteigen würde, war sicher. Annett Ortwig machte aus ihrer Sympathie keinen Hehl: „Es wäre schön, wenn InsTanz mit uns aufsteigen würde.“ Ergo hatten wir mit Justify und Fuse aus Jena zwei Formationen, die uns mental und lautstark unterstützt haben. Der Fanblock aus Dresden war gegenüber dem letzten Mal an gleicher Stelle deutlich gewachsen.

Auch die beiden Formationen aus Könnern Vis a Vis und Viva la Dance wussten Facebook zu nutzen und hatten ihrerseits nennenswerte Fanblock-Kräfte in Jena gebündelt. So musste die Wertungsrichterin Ann-Kathrin Lange aus Gera nach „ruhigen“ Wertungsrunden in der Regionalliga feststellen, dass ihr Platz in der Verbandsliga nun im Epizentrum des Fanblock-Krachs lag. Dresden zur Rechten und Könnern zur Linken. Sie suchte sich für das große Finale einen neuen Platz, der mehr Ruhe für die Arbeit versprach.

Der Wunsch und die Marschrichtung an die Tänzer von InsTanz vor dem Turnier war: Leidenschaft und Freude am Tanzen zeigen, die Gunst des Publikums erobern. Die Wertungsrichter in Ruhe entscheiden lassen, in welcher Liga wir nächstes Jahr tanzen dürfen und das Ergebnis mit Gelassenheit akzeptieren. Unser Kapitän Mandy war mit ihren gelosten Startpositionen zweimal auf drei nicht ganz so glücklich. InsTanz musste somit in beiden Runden vorlegen. Vis a Vis hatte zunächst das Momentum auf seiner Seite. Das letzte Turnier an gleicher Stelle vor InsTanz beendet. Die Vorrunde von InsTanz am Anfang etwas nervös mit starkem Endspurt. Vis a Vis mit starker Vorrunde.
Im Finale durfte InsTanz direkt nach Justify tanzen. Beide Durchgänge waren großartig. Hoffnungen wurden wach, dass dies die Gesamtplätze eins und zwei gewesen sein könnten. Vis a Vis versuchte gegenzuhalten. Das Momentum schien nun bei InsTanz zu liegen. Egal wie es ausgeht: Die Tänzer hatten wirklich alles herausgeholt, was möglich war.

Bei der offenen Anzeige für InsTanz bekamen die Hoffnungen gleich einen Dämpfer: 52351, keine wirklich komfortable 3er-Majorität. Das Vis a Vis ebenso eine 3er Majorität erhalten wird, war da zwar abzusehen, aber auch beim letzten Mal entschied die Qualität dieser Majorität über die beiden Treppchenplätze.
Nach der vorletzten offenen Wertung: 36512 – Enttäuschung in Könnern: Mission Wiederaufstieg nicht geglückt. Unbändige Freude in Dresden, Durschmarsch in die Oberliga vollendet.

Aufgrund der sehr knappen Wertung dauerte es durchaus einen Moment, ehe die Erkenntnis über den Platz so langsam in alle Köpfe sickerte und erst die Siegerehrung brachte den endgültigen „Erlösungsjubel“ bzw. das „Enttäuschungsschweigen“ bei den beiden Formationen.

Dementsprechend hatten einige Fahrgäste des Regionalexpresszuges 16535 auf der Fahrt von Leipzig nach Dresden sowohl am 16.04.2016 nach dem ersten Turnier als auch 11.06.2016 nach dem letzten Turnier Lärmbelästigungen durch freudetrunkene Sportler & Fans des TSC Excelsior Dresden zu ertragen. Wir baten um Verständnis. Die gute Nachricht für die Kunden der deutschen Bahn lautet: In den nächsten 9 Monaten verhalten wir uns ruhig und bereiten uns akribisch auf die neue Herausforderung Oberliga vor.

InsTanz in Jena – 3. Tanz auf das Treppchen

22. Mai 2016 in Allgemein

Rückblick:
16.04.2016 Saalfeld, 3.Platz Quersumme 18, auf dem Rückweg von Saalfeld nach Dresden ist die Stimmung im Zug feierlich ausgelassen: „Ole“.
21.05.2016 Jena, 3.Platz Quersumme 18, auf dem Rückweg von Jena nach Dresden ist die Stimmung im Zug ruhig gestellt: „Oje“.
Obwohl der gewonnene Pokal in Jena schöner ist.
Der Abstand zu Vis a Vis in Jena viel enger war.
Die Leistung und InsTanz perfekter und routinierter war und sogar Annika überzeugte :-).
Fazit:
So schnell schleicht sich der Geist des Erfolgs in die Köpfe und hemmt das „Feier-Gen.“
Die Leistung von InsTanz war definitiv feierwürdig. Als Beispiel unser Joker Natalie: Drei Tage vorher durfte Sie die Partie der verletzten Daria übernehmen und hat vorn in der ersten Reihe ohne „Abguck-Chance“ bravourös getanzt.
Auch hat InsTanz neben Justify als einzige Mannschaft von jedem Wettkampf einen Pokal mit nach Hause gebracht.

Eines bleibt festzuhalten: InsTanz spricht hervorragend auf die motivierende Wirkung eines eigenen Fanblocks an.
Spuren eines solchen Fanblocks waren im Jena leider nur im Finale vorhanden: Die Mädels der befreundeten Formation „Fuse“ aus Jena gerieten bei der besten Choreografie-Stelle in Verzückung. (siehe Bild 3, Synchron-„Handwechsel“ von links nach rechts)
Dementsprechend machte Annika in Ihrer gewohnt kämpferischen Art nach dem Turnier eine Ansage an Ihre Eleven: „In drei Wochen möchte ich alle Eure Freunde hier sehen.“
Ein Excelsior-Fan-Zug wird früh am 11.06.2016 nach Jena und zurück fahren. InsTanz hat unsere Unterstützung verdient.

Für die Spannung ist das Ergebnis gut. Dance Art muss seine Aufstiegshoffnungen begraben, Justify hat den Matchball genutzt.
Wir sind gespannt, was die Wertungsrichter aus den Auftritten von Vis a Vis und InsTanz am 11.06.2015 an gleicher Stelle machen.

30.04.2016 – ein glücklicher Großsporttag: InsTanz, Erik & Julia

30. April 2016 in Artikel, Ergebnisse

Ganz persönlich hatte ich an diesem Tag schon sehr viel Glück: Der Zufall, dass mich ein „Läufer-Taxi“ von meiner eigenen Siegerehrung direkt vom Stadion des SV Wacker 90 Nordhausen nach Naunhof brachte. Als ich die Halle betrat, lief mir sehr vertraute Musik und so stürmte ich an den verdutzten Einlassdamen vorbei mit der Ansage: „Ich bin der Vereinschef, meine Formation tanzt gerade. Ich komme gleich nochmal wieder …“
Mandy hatte wie in Saalfeld bei der Vorrunde die letzte Startposition gezogen. Dadurch hatte ich überhaupt die Chance auf einen Eindruck, wie InsTanz den befreundeten PVC-Boden der Parthelandhalle beim zweiten Ligaturnier bearbeitete.
Große Überraschung dann nach der Vorrunde: Rinsgum enttäuschte und betretene Tänzer-Gesichter, selbst bei Annika keine Chance auf „Linderung“. Hatte ich Pleiten, Pech & Pannen im ersten Teil der Darbietung verpasst? Hatten die anderen Formationen vorher soviel vorgelegt?
Von Sabine Müller aus dem Excelsior-Fan-Publikum wurde ich beruhigt: Nein, alles gut, InsTanz ist im Vergleich mit den anderen Darbietungen sicherer Finalkandidat.
Als das Erreichen des großen Finales feststand, Annika eine leidenschaftliche Traineransprache hielt und Mandy wieder die letzte Startposition gezogen hatte, war die Welt von Phil & seinen Tänzerinnen wieder in Ordnung. Nur der Schlachtruf war da noch viel leiser als beim letzten Mal im Zug nach Dresden. Annika hatte vorher extra die Wertungsrichter gewarnt, dass es gleich laut werden könnte… Naja, könnte.
Es sollte noch laut werden. Das Finale war einfach grandios. Das Publikum ging hervorragend mit. Schon in Saalfeld hatte die Formation mit der letzten Startposition gewonnen.
Nach den Willen der männlichen Offiziellen wäre das in Naunhof auch so geblieben. Der DJ darf aber nicht mitwerten und mit einem männlichen Wertungsrichter ist keine Majorität zu gewinnen.
Justify hat alle weiblichen Wertungsrichter überzeugt und ist der Favoritenrolle gerecht geworden. Schon vor der offenen Anzeige für InsTanz durften sich die Kenner des „Mitrechnens“ über den zweiten Platz freuen, weil die erste „Eins“ der InsTanz-Geschichte und drei „Zweien“ offen waren.
Damit klettert InsTanz auf den zweiten Tabellenplatz, weil die anderen Mitkonkurrenten „Federn“ ließen. Möge dieser Platz Ansporn und Inspiration sein und nicht so sehr zum Nachdenken verführen, was dieser Platz für Endkonsequenzen im Ligabetreib mit sich bringt 🙂
Als die prall gefüllte Umkleidekabine dann mit vollen Sektbechern zum Feiern bereit war, hatte der Schlachtruf dann auch wieder die gewünschte Lautstärke, dass die Wände wackeln.

Nachdem sich die „InsTanz-Fahrzeuge“ mit amtlichen Kennzeichen wie z.B. WOB, SPN oder WI (die Mädels sind entsprechend heimatverbunden) wieder nach DD in Bewegung gesetzt hatten, ging der Fokus in Richtung DO wie Dortmund, genauer nach Kamen. Zur deutschen Meisterschaft über 10 Tänze.
Erik & Julia haben uns dort würdig vertreten. Auf Platz 14 sind wir stolz. Obschon wir den beiden sehr gern einen Semifinalplatz auf die Reise gewünscht haben. Leider fehlt uns dort ein Live-Berichterstatter für die Details. Phil & Annika konnten uns nicht vertreten, Naunhof war hier erster Sieger.

 

Instanz

10. Frühlingsball Laußnitz

23. April 2016 in Allgemein, Artikel, Ergebnisse

Dieses Jahr hatte zwei Besonderheiten:
Erstens hatte der Frühlingsball sein 10jähriges Jubiläum.
Zweitens hatten Dietrich & Ursula Rupp angekündigt, dass die 10. Gesamtorganisation auch die letzte sein soll.

Der Nachmittag erschien zunächst nicht so verheißungsvoll. Bei den Bambini bis 13 Jahre gab es zwar viele Anmeldungen, aber keine aus unserem Verein. Von den 8 DTV-Turnieren hatten die Paare nur an 4 Turnieren ein  ausreichendes Interesse. Überhaupt gerettet wurden die Nachmittagsturniere durch eine spontane Idee: Sowohl der TSC Excelsior Dresden als auch der TSC Casino Dresden wollten Paare an den Start schicken, die das noch nie vorher getan hatten und die ersten Schritte frisch gelernt haben.
Der Bambini-Anfänger-Wettbewerb war geboren und der Nachmittag samt „schwarzer Null“ gerettet.

Beim Abendprogramm liegt die schwarze Null in den Händen des Ehepaars Dietrich & Ursula Rupp. Der besondere Reiz des Frühlingsballs ist es, dass es keine Wettbewerbe gibt. Das Programm besteht aus Selbst-Tanzen, Schauauftritten und Mitmach-Aktionen für die Gäste. Die Gäste lassen sich zu letzterem nicht lange bitten. Der Frühlingsball hat sich als Geheimtipp bei vielen langjährigen Tanzschul- & Vereinstänzern herumgesprochen.
Je mehr Gäste eine Karte kaufen, desto umfangreicher kann das Schauprogramm ausfallen. Eine Erfolgsformel, die bisher immer aufgegangen ist und für das Publikum zu einem richtig preiswerten Tanzvergnügen führt.

Dieser Abend war dennoch besonders. Es schien, als wenn Dietrich Rupp seine ganze Freude & Erfahrung in diesen Auftritt gelegt hätte. Die Moderation war außerordentlich gut, locker, charmant und auch emotional. Mit dem schönen Schlussakkord der fehlenden CD für den Schrubbertanz. Die natürlich am Ende doch noch in einer Ecke des Technik-Abstellraumes auftauchte. Den schließlich gilt das Prinzip „Ende gut – alles gut“ nicht nur für Rosamunde Pilcher, sondern auch für den Frühlingsball.

Es war gar nicht leicht, mit einem passenden Abschiedsgeschenk den Einsatz von Dietrich & Ursula rund um den Frühlingsball zu würdigen. Da beide ihr gesamtes Leben in den Dienst des Tanzens und Tanzsports auf vielen Ebenen gestellt haben, gab es in der Vergangenheit schon sehr perönliche Ehrungen und Geschenke. Am Ende ist die schlichte Variante vielleicht die Beste: Champagner zum Feiern des Erreichten, garniert mit dem Blumenstrauß, der zu einem gelungenen Geschenk dazu gehört.

Der TSC Excelsior Dresden hat den Gasthof Laußnitz am 22.04.2017 für den 11. Frühlingsball reserviert. Auch wenn die Gesamtorganisation nächstes Jahr anders geregelt werden muss: Das richtige Rezept haben uns Rupps jetzt 10 Jahre praktisch vorgeführt. Und so manchen Insidertipp für den passenden Schauauftritt verraten sie uns bestimmt.

Ergebnisse Breitensportwettbewerb und Frühlingsturnier Laußnitz, 23.04.2016

Bambini Latein 8 Paare Gesamtergebnis
Bambini Standard 8 Paare Gesamtergebnis
Bambini Anfänger 9 Paare Gesamtergebnis
Junioren II C Standard 7 Paare Gesamtergebnis
Jugend C Standard 7 Paare Gesamtergebnis
Junioren II C Latein 6 Paare Gesamtergebnis
Jugend C Latein 5 Paare Gesamtergebnis

StepInside – das Tanzsportmagazin des TSC Excelsior Dresden

19. März 2016 in Allgemein, Pressemitteilungen

Das offizielle Tanzsportmagazin des TSC Excelsior Dresden „StepInside“ ist da!StepInsideHier erfahrt ihr spannende Hintergründe, bekommt hilfreiche Trainingstipps, einen Einblick in die Welt des Profitanzsports und vieles mehr! Das solltet ihr euch nicht entgehen lassen! Erhältlich ab morgen, nicht beim Kiosk um die Ecke, sondern bei unserem Tag der offenen Tür! Wir freuen uns auf euch und wünschen viel Spaß beim Lesen!

Gebietsmeisterschaft Ost 2016

6. März 2016 in Allgemein, Ergebnisse

Die Königsdiziplin im Tanzsport: die Kombination über 10 Tänze.

Die Gebietsmeisterschaft Ost fand in diesem Jahr in Berlin statt. Entsprechend machte sich auch eine Delegation aus Sachsen, mit einigen Paaren des TSC Excelsior Dresden e.V. inkl. eines großen Betreuerstabes auf den Weg in die Hauptstadt. Auf dem Programm standen die Wettkämpfe der Junioren II, der Jugend, sowie der Hauptgruppe.

Jun II:
Mit Kassandra Große – Bruno Skoda und Cynthia Gardellini – Moritz Büttner gingen in dieser Altersklasse gleich zwei Paare des TSC Excelsior an den Start. Sowohl im Standard- als auch im Lateinbereich zeigten beide Paare eine solide Leistung und konnten sich in dem Feld von insgesamt 17 Paaren in die erste Zwischenrunde vorarbeiten. Die ersten 10 Tänze waren geschafft. Auch in der zweiten Runde folgte eine gute Leistung beider Paare im Lateinbereich. Im Standardbereich konnten sich unsere Paare aber leider nicht gegen das restliche Feld durchsetzen. Bruno und Kassandra ertanzten sich somit einen 12. Platz. Für Moritz und Cynthia ging es noch etwas weiter nach vorn. Sie erreichten einen tollen 8. Platz. Sieger des Turniers wurden souverän Efrem Kuzmichenko und Samira Hafez aus Berlin.

Hauptgruppe: Zwar waren im Jugendbereich keine Paare unseres Vereins am Start, dafür stellte der TSC Excelsior mit Phil Schwarick – Annika Röhl und Erik Heyden – Julia Luckow gleich zwei Paare im, mit nur 6 Paaren, recht kleinen Feld der Hauptgruppen. Aufgrund der geringen Paarzahl wurde auf eine Vorrunde oder Sichtungsrunde verzichtet und es hieß sofort: Finale! Eine ungewohnte Situation, aber eine lösbare Aufgabe für die Paare der S-Klasse. Die Leistungen der einzelnen Paare im Standard- und Lateinbereich waren sehr gemischt und nicht wenige Außenstehende hätten ein enges Kopf-an-Kopf Rennen zwischen den Paaren erwartet. Umso überraschender war es, dass die Benotungen der Wertungsrichter recht homogen ausfielen. Am Ende der 10 Tänze hieß es Platz 5 für Phil & Annika und Platz 4 für Erik & Julia.

Wir gratulieren allen Paaren zu den erreichten Ergebnissen!

Alle Ergebnisse im Überblick gibt es hier: http://www.ltv-berlin.de/files/ltv/ergebnisse/2016/03_05_gm/index.htm

Deutsche Meisterschaft Latein Junioren/Jugend

3. März 2016 in Artikel, Ergebnisse

Der Höhepunkt der Lateinsaison stand 2016 in Berlin an. Zur Deutschen Meisterschaft der Junioren und Jugend reisten Bruno & Kassandra und Moritz & Cynthia in die Bundeshauptstadt. In der gut gefüllten Gretel-Bergmann-Sporthalle starteten beide Paare in der Junioren II B-Klasse. Ein starkes und immer wieder hart umkämpftes Feld. Die Leistungen sind in dieser Klasse mit diesem Alter (bis 15 Jahre) schon äußerst bemerkenswert.

Bruno & Kassandra konnten bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft in der B-Klasse einige Paare hinter sich lassen und zeigten eine deutlich verbesserte Performance (65. Platz). Wenn die beiden an ihrer Publikumswirkung weiter arbeiten, dürfte ein deutlicher Sprung nach vorn zu erwarten sein. Zumal beide in ihrem ersten Junioren II Jahr sind.

Moritz & Cynthia konnten ihr Ergebnis aus dem letzten Jahr ebenfalls deutlich steigern und erreichten die 1. Zwischenrunde. Knapp und vor allem überraschend blieb es auch dabei. Der 28. Platz von 71 Teilnehmern und damit nur 3 Plätze an der nächsten Runde vorbei ist trotzdem aller Ehren wert und lässt bei weiterer Verbesserung der Bewegungsdurchlässigkeit und Schnelligkeit für die nächsten Turniere noch weitaus mehr erhoffen.

Im neuen Look und deutlich entspannter starteten Moritz und Cynthia am darauf folgenden Tag in der Jugend A Klasse. Trotz der Premiere konnten die beiden 20 Paare hinter sich lassen (57. Platz von 77 Paaren). Bemerkenswert, war es doch das erste Turnier in der Altersklasse der über 16 Jährigen und zu dem noch in der A-Klasse! Super Ergebnis!

Beide Paare haben den TSC Excelsior Dresden in Berlin mit sehr guten Leistungen vertreten und lässt große Hoffnungen in der Zukunft erwarten. Herzlichen Glückwunsch!

IMG_5110

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen