Du durchsuchst das Archiv für Ergebnisse Archives | TSC Excelsior Dresden.

LM in Zwickau und Leipzig – wenn das Glück nicht für alle reicht

3. März 2019 in Allgemein, Ergebnisse

Unser Verein hat wirklich einen super Jahresstart hingelegt. Zuerst konnte unsere Cheftrainerin Latein Julia Luckow unglaubliche Leistungen aus den Jugendpaaren zur LM in Zwickau herauskitzeln.
Dann legt Annika im JMD mit einem sensationellen Einstand in die Liga-Saison nach.
Doch das Glück sollte dieses Wochenende nicht für alle reichen: Vielleicht hatten wir eine zu große Wochenend-Portion Excelsior-Glück schon in Klein-Gerau verbraucht.
Denn Moritz & Emily hatten definitiv keines bei bei der Gebietsmeisterschaft 10 Tänze in Zwickau. Das Skating hat die beiden trotz Platzgleichheit vom Podest auf Platz vier ferngehalten. Dazu kommt, das Emily derzeit mit Signalen konfrontiert ist, welche jeder Körper eines Leistungssportlers ab und zu einfordert: Schmerzen, die sagen: Bitte gib mir eine kleine Pause.
Deshalb waren die beiden als Medaillenfavoriten heute nicht in der Hauptgruppe A Latein am Start. Einen schönen Trost gab es dennoch: Publikumsliebling in Zwickau beim Ballturnier am Samstag Abend.

Moritz&Emily Jugend A Kombi Zwickau

Dem jeweiligen Publikum in Zwickau und Leipzig viel Freude gemacht haben Julia & Erik. In Leipzig konnte ich selbst dabei zusehen, dass die beiden eine große Fangemeinde in Sachsen haben.
Und zahlreiche Zufalls-Besucher der Leipziger Messe Haus, Garten & Freizeit in ihren Bann zogen. Landesmeister SEN I Kombination und HGR II S Latein sind der Lohn von diesem Wochenende.
In Leipzig wurde dabei eine spontane Idee geboren: Vielleicht sollte der Tanzspiegel in der Mitte eine Posterseite einführen. Was in den 90ern viele Magazine hatten, wo die Idole der jungen Leserschaft in groß abgebildet waren. Erik & Julia würden dann vermutlich in einigen sächsischen Tänzerkinderzimmern zu finden sein.
Frank und Sabine als fleißigstes Tanzpaar unseres Vereins haben sich bei der LM der „Jüngeren“ in der SEN II B STD versucht und einen Punkt im Gepäck mitgebracht.
Für zwei unserer Paare war die Glücksportion leider so gering bemessen, dass diese ganz ohne Punkt-Ausbeute von der LM wiederkamen. Am Samstag Hilmar&Jana in der Senioren II A.
Am Sonntag unser frisch gewählter Sportwart Steve mit Antonia in der HGR A. In der HGR II A gab es eine LM-Bronzemedaille als Zugabe. Die LM-Goldmedaille dieses Turniers ging an Daniel & Camilla, welche in der nachfolgenden II S Klasse einem Kölner Paar ganz schön eingeheizt und zumindest einen Tanz abgenommen haben.

HGR II S Latein mit Erik&Julia, Daniel&Camilla

Mehr erhofft hatten sich sicher Basti & Marah sowie Theo & Anna in der HGR B Latein. Das Finale fand dort leider ohne unseren Verein statt. Theos Bruder Bruno erging es mit Kristin in der HGR C Latein ähnlich. Dort hatten sich Franz & Livia ins Finale vorgearbeitet und hatten Wertungen bis zur Bestnote eins. Später durfte ich beiden zum dritten Platz gratulieren und danach die beliebte Frage stellen, ob beide den Sonderaufstieg nutzen möchten: In Franz seiner Antwort konnte man den Steinbruch von der Herzkante fallen hören: „Ja, ich möchte endlich die C-Klasse hinter mir lassen.“

HGR D Latein Max&Rosheen, Max&Sabine

Diese Frage hatte ich zu dem Zeitpunkt schon einem unserer Paare stellen dürfen: Max & Rosheen. Welche in den letzten drei Monaten eine beachtliche Entwicklung genommen haben und nach ihrem dritten Platz bei der LM begeistert ja sagten. Und gleich die neue Klasse ausprobierten. Rosheens Zwillingsschwester Jasmin hatte da schon die Schrecksekunde des Tages hinter sich: ID-Karte vergessen. Sie fragte mich verzweifelt: „Ich habe alles in Dresden gelassen. Muss ich da jetzt wieder heimfahren?“
Hier konnte ich mich in meiner Rolle als Beisitzer nach dem Motto outen: Der Turnierpolizist – Dein Freund & Helfer. „Alles wird gut, ich bin zufällig Dein Vereinschef. Ich hole Deine Daten aus der elektronischen Sportverwaltung unseres Vereins und drucke Dir eine Ersatz-ID-Karte aus.“ Glück gehabt, aber Jacob & Jasmin durften dennoch nur 3 Tänze in der Vorrunde zeigen. Max & Sabine sowie Arne & Liz kamen in diesem Startfeld mit immerhin 17 Paaren eine Runde weiter.

Deutsche Meisterschaft Latein der Jugend in Bad Aibling

24. Februar 2019 in Allgemein, Artikel, Ergebnisse, Pressemitteilungen

Wir gratulieren den Teilnehmern der Deutschen Meisterschaft zu den gezeigten Leistungen!
In einem tollen Feld mit 57 Paaren aus ganz Deutschland reisten 3 Paare des TSC Excelsior Dresden an. Frisch aufgestiegen in diese Klasse Simon&Gina, welche ihre ersten Erfahrungen in der neuen Startklasse sammeln konnten.
Noch recht frisch zusammen Vinzenz&Annalena, welche mit einem 50.Platz einen guten Einstieg in die Jugend A Klasse hatten. Beide sind noch jung und bleiben der Jugendklasse noch eine Weile erhalten, so dass man sicher noch von Ihnen hören wird.
Erfolgreichsten Paar des TSC Excelsior und des Landes Sachsen sind Moritz&Emily, welche ein tolles Turnier zeigten. Mit neuem Look, konzentriertem und fokussiertem Tanzen erreichten Sie die Runde der Top 24 Paare und belegten am Ende den 20.-21.Platz. Das haben sich Beide nach der anstrengenden Zeit verdient!
Wir gratulieren zu den Erfolgen!!! 

Moritz Büttner und Emily Matthes

 

 

 

 

 

 

 

Die Sächsischen Paare vor der DTV Pressewand:

Berichtet wurde von Julia Luckow – Lateintrainerin der Paare. 

Reiche Ernte für den TSC Excelsior Dresden

2. Februar 2019 in Artikel, Ergebnisse

Anthony&Johanna Landesmeister Kinder und Junioren I D Latein

Unsere Cheftrainerin Latein Julia Luckow hat offenbar verdammt viele Dinge in den letzten Monaten richtig gemacht. Das Trainingslager in Werdau hat den Paaren den letzten Schliff gegeben. Praktisch haben die Paare unseres Vereins alle Matchbälle verwertet und Träume wahr werden lassen.

Jürgen Bühn als mitreisender Opa merkte an, dass das Auto jetzt ganz schön voll wird in Anbetracht der vielen LM-Medaillen. Gleich drei Stück hatte seine Enkelin Johanna mit Anthony geholt. Doppel-Gold in der Kinder- und Junioren-I-D-Klasse und dann als mittanzender Sieger gleich nochmal Bronze in der Junioren I C.

Besonders berührend waren die Momente bei der Siegerehrung, als Emily ihre Freudentränen nicht zurück halten konnte und die Schulter von Moritz zum Trösten nutzte. Beide hatten sich gerade den Traum erfüllt, Landesmeister in der Jugend A Latein zu werden. Ein Titel, der im letzten Jahr nach Leipzig ging und nun wieder nach Dresden zurückkehrt.

Moritz&Emily Landesmeister Jugend A Latein

Den vierten Meistertitel des Tages holten Simon und Gina in der Jugend B Klasse. Gegen harte Konkurrenz aus Leipzig konnten sie sich mit 3:2 Tänzen durchsetzen. Nun sind die beiden in der höchsten deutschen Startklasse zu finden.

Simon&Gina Landesmeister in der Jugend B Latein

TSC Excelsior Dresden e.V.'s portrait.

Erik&Julia erneut Landesmeister in der Senioren I S Latein

Den 5. Meistertitel des Wochenendes gab es am Sonntag für Erik & Julia in der Senioren I S Klasse.

Eine weitere Bronzemedaille holten Bruno & Kristin mit Bronze in der Jugend C Klasse.
Den größten Sprung nach vorn gemacht haben Max & Rosheen. Denen als siebente von 16 Paaren nur das eine berühmte Kreuz für das Finale gefehlt hat. Da steht in unserem Vereinsheim an einem der kommenden Montage wohl eine ordentliche Siegerfeier bevor.

Am Sonntag hatten wir genau ein Paar am Start: Die deutschen Meister Erik & Julia als Highlight des Wochenendes für die Zuschauer. Direkt nach dem Turnier sagte die Protokollantin der LM Ina Trodler zum Beisitzer: Auf allen sieben Wertungsrichterzettel steht in allen 5 Tänzen das Gleiche: Du kannst überall 213 eintippen. 35 Einsen für die Beiden.

Dafür kündigte die Turnierleiterin Brit Großpietsch den zweiten Platz an mit. „Der zweite Platz geht an Erik – Entschuldigung Alexander …“
Das Saal tobte vor Freude. Möglicherweise ist Erik das Herz kurzzeitig ein Paar Millimeter Richtung Hose gerutscht …

weitere Ergebnisse:
Leonardo & Emma: KIN D Latein 4. Platz
Leonardo & Emma: JUN I D Latein 8. Platz

Richard & Elisa: JUN I D Latein 6. Platz

Jacob & Jasmin: JUG D Latein 11-12. Platz

Vincenz & Annalena: JUG A Latein 5. Platz

Simon & Gina: JUG A Latein 7. Platz

Erik & Julia sind Vize-Weltmeister-Besieger

5. November 2018 in Artikel, Ergebnisse

Insider unseres Vereins kennen sechs Excelsior-Mitglieder Erik, Julia, Eric, Lissy, Basti und Camilla auch unter dem Synonym: Kilimandscharo-Connection.

Weil diese sechs Freunde vor Jahren gemeinsam den höchsten Berg Afrikas bestiegen und damit ihre Freundschaft noch mehr gefestigt haben. Somit war es Ehrensache, dass die Connection komplett ins rumänische Sibiu gereist ist. Die deutschen Einwohner in Siebenbürgen sagen auch Hermannstadt dazu. In der Heimat Draculas gab es neben dem warmen Wetter bei den Transsilvanischen WDSF-OPEN-Turnieren auch den Weltmeistertitel über 10 Tänze der Senioren I zu holen.
Der Traum von Erik & Julia, auf den die Beiden das ganze Jahr hingearbeitet hatten.

Die Besteigung des Kilimandscharo ist wahrscheinlich die leichtere Aufgabe. Weil man den Weg klar vor sich sieht und genau sehen kann, wenn man den Gipfel tatsächlich erreicht hat.
Im Tanzen kann man sich gefühlt häufiger auf dem Gipfel des Siegerpodestes wähnen. Ob man tatsächlich darauf stehen darf, entscheiden in diesem WM-Fall 11 andere Menschen.

Erik & Julia als Neulinge hatten es mit zwei anderen Paaren zu tun, die alle gleichwertig als Weltmeister in Frage kamen. Die bisherigen Vizeweltmeister aus Rumänien, die gern ihren Heimvorteil nutzen wollten. Die bis gestern Weltmeister aus Spanien, die ihren Titel verteidigen wollten.

Erik & Julia sind seit gestern Weltmeister-Besieger. Worauf wir alle wahnsinnig stolz sind.
Weil die beiden Rumänen tatsächlich ihren Heimvorteil nutzen konnten, wurde es der Vize-Weltmeister-der-Herzen-Titel.
Was einen kleinen Vorteil hat: Erik & Julia wissen, dass sie sich das richtige Ziel gesetzt haben. Und können jetzt ein Jahr an der Vollendung feilen.

Und wir hatten nach 10 Jahren Wartezeit endlich wieder mal einen Flughafen-Empfang. Außer Julia, die leider dienstlich nach Düsseldorf zurückfliegen musste, kamen zusätzlich zu den fünf verbliebenen Freunden sogar noch zwei Naturstrom-Arbeitskollegen von Erik aus dem Flieger. Dank einiger tatkräftiger Excelsiorianer, wie Heike, Kristin, Steve und unserem neuen Vereinsbäcker Simon waren wir fünf Minuten vor der Landung startklar. Und der Weltmeister-der-Herzen-Kuchen sogar noch warm beim Anschnitt.

Für unsere Chefin der Revisionskommission Annett landet der letzte Flieger aus München ziemlich zeitig und der Empfang um 23 Uhr war schon verdammt früh…:-) Wir haben sie gefühlt mittags auf ihrer Arbeit von den Westin-Bellevue-Hotel-Monatsabschluss-Zahlen losgeeist. Steve hat mit gefühlt 50 Meilen pro Stunde zum Flughafen alles gegeben, damit wir noch vor der Landung ankommen. Der Empfang war allerdings glücklicherweise spät genug, damit Erik höchstpersönlich pünktlich um 0 Uhr überraschend das Feier-Thema wechseln konnte: Happy Birthday liebe Conny…, Mit diesem Reinfeier-Gesang für unsere Trainingskoordinatorin konnten wir den Flughafen-Ausflug zusätzlich abrunden.

Hier findet ihr einen Zeitungsartikel zu diesem Turnier. Hermannstädter Zeitung, 08.11.2018

Ein Flughafenempfang: Aufregend & schön für die, die Ankommen. Und für die, die die schon da sind. Foto: Stille-Photography

 

Die Kilimandscharo-Connection, zwei Naturstrom-Fans, ein Trainer und ein LTVS-Präsident, Foto: Stille-Photography

 

Phil und Lilly schaffen DM-Qualifikation

31. Oktober 2018 in Artikel, Ergebnisse

Am vergangenen Wochenende hieß es Daumendrücken für Clara, Lilly und Phil. Es ging um die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften Solo/Duo. So traf sich der Excelsior-Fanblock in der Saubachtalhalle in Wilsdruff, um die drei bestmöglich anzufeuern. Und…es hat sich gelohnt. Sowohl in ihren jeweiligen Solos als auch im Duo schafften Lilly & Phil die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften, die am 10./11.11.2018 in Saarlouis stattfinden.
Für Clara hatte sich im ersten Turnier in Recklinghausen abgezeichnet, dass es im ersten „Lehrlings“Jahr bei den Jugend-Solos noch nicht für die DM-Qualifikation reichen wird. Wilsdruff war die Chance, sich in Heimatnähe ihren Fans zu zeigen. Sie hätte gern zweimal getanzt, ist aber froh, sich der Herausforderung Solo gestellt zu haben.

Phil war diesmal Teil eines Rekord-Starterfelds von 6 Tänzern. Er hat mit dem 3. Platz seine Serie fortgesetzt: Jede Rangliste eine Medaille holen.
Lilly hatte eine Weile nachdenklich auf dem Turnhallenboden der Saubachtalhalle sitzend daran zu knabbern, dass sich die Wertungsrichter im Finale für 6 andere Tänzerinnen entschieden hatten. Zu Hause wäre das erste Finale in einem Solo-Wettbewerb eben doch besonders schön gewesen. Da Lilly sicher zu den Top 12 in Deutschland zählt, war ihre Qualifikation nicht in Gefahr.
Im Duo war aufgrund des Starterfelds nur der Sieger klar und ansonsten alles möglich. Der 3. Platz und damit die nächste Medaille war ein schöner Schlusspunkt für Annika und die vielen Fans, die zu dem Zeitpunkt mehrheitlich schon mehr als 10 Stunden „Zuschauerzeit“ hinter sich hatten.

Bei Lilly und Phil fällt auf, das sie in all ihren drei Kategorien insbesondere den männlichen Wertungsrichter überzeugt hatten.
Ein nichtwissenschaftlicher Erklärungsversuch:
Gegenüber dem letzten Jahr und gegenüber zahlreichen Konkurrenten hatten alle Choreografien einen zum Teil deutlich höheren Schwierigkeitsgrad. Was beeindruckend ist und ein Wagnis im Turnier. Männern wird nachgesagt, dass diese risikobewusster seien als Frauen und Wagnisse eher honorieren.
Ob es stimmt, ist nicht gewiss. Aber wir drücken fest die Daumen, dass die Wertungsrichter in Saarlouis den hohen Anspruch zu schätzen wissen.

Hier geht es zu den Ergebnissen:
Solo Lilly
Solo Phil
Solo Clara
Duo Phil und Lilly

Ein paar visuelle Eindrücke von den Turnieren mit herzlichem Dank an Enrico Tschöpel für die schönen Fotos.
Mehr davon gibt es hier.
(Fotos von Clara waren noch nicht online und werden hinzugefügt sobald sie verfügbar sind.)

Summer Dance Festival & Deutschland Cup A Latein

11. Juni 2018 in Allgemein, Ergebnisse

Auf den Weg in die Bundeshauptstadt haben sich an diesem Wochenende unsere beiden Top Jugendpaare begeben. Hier fand in der Max-Schmeling-Halle das Summer Dance Festival statt. Neben zahlreichen offenen Turnieren in allen Kinder- und Jugendklassen finden hier auch traditionsgemäß Weltranglistenturniere der Junioren und Jugend statt.

Moritz Büttner und Emily Matthies starteten an beiden Tagen in der Jugend B Standard (19 bzw. 13 Paare) und tanzten sich beide Male ins Finale und auf das Siegertrepchen, wo sie jeweils die Silbermedaille in Empfang nehmen durften. Im Ranglistenturnier der Jugend A Latein (66 Paare) konnten die beiden 10 Paare hinter sich lassen und kamen auf Platz 56-58.

Simon Parascandola und Gina Friedrich starteten ebenfalls an beiden Tagen in der Jugend B Klasse, hier aber im Lateinbereich (24 bzw. 22 Paare). Während sie am Samstag noch knapp das Finale verpassten und den Anschlussplatz 7 belegten, legten die beiden Sonntag nochmal zu und erreichten das Finale. Hier unterlagen sie knapp im Skating und holten sich den 6. Platz.

Einen etwas weiteren Weg zum Turnier hatten Daniel Sieber und Camilla Kroggel. Sie fuhren nach Darmstadt, wo sie unsere Vereinsfarben beim Deutschland Cup der Hauptgruppe A Latein (67 Paare) vertraten. Im hart umkämpften Feld der „2. Bundesliga“ holten sich die beiden in ihrem erst zweiten Turnier den 57. Platz

Wir gratulieren allen Paaren ganz herzlich zu ihren Leistungen und Ergebnissen.

58. Sportturnier in Finsterwalde

2. Juni 2018 in Artikel, Ergebnisse

Als „Inventar“, das später auf „Gastinventar“ korrigiert wurde, bezeichnete die Vorsitzende des TSC Sängerstadt Finsterwalde, Barbara Schemmel, ihren langjährigen Turnierleiter Uli Trodler liebevoll. In der Tat ist Uli seit vielen Jahren als Turnierleiter in Finsterwalde eingeladen und es ist immer eine große Freude und Ehre, mit lieben und vertrauten Menschen zusammenzuarbeiten.

Zwei Paare unseres Vereins stellten sich dem Senioren III-B-Standard-Turnier:
Frank und Sabine lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den 2. Platz, das sie leider knapp im Skating verloren (2-2-3-3-3 zu 3-4-2-2-2).
Andreas und Kriemhild ertanzten sich den 4. Platz mit einem kleinen Bronzeanteil (3. Platz im Tango). Wir gratulieren den beiden Paaren ganz herzlich.

Unser drittes SEN-III-B-Paar, Karsten und Angela, hatte die Hexe geschossen. Die beiden mussten daher leider kurzfristig ihren Start absagen. Wir wünschen gute Besserung und hoffen, dass bis zum nächsten geplanten Start wieder alles ok ist.

Hier sind alle Ergebnisse im Detail nachzulesen.

DTV Rangliste Göttingen

28. Mai 2018 in Allgemein, Ergebnisse

An diesem Samstag fand im Rahmen der Niedersächsischen Landesmeisterschaften in der Sparkassen-Arena in Göttingen das nächste Ranglistenturnier der Senioren in den Standardtänzen statt. Hier haben sich unsere drei Paare der Sonderklasse auf den Weg gemacht, um sich gemeinsam mit der nationalen Konkurrenz zu messen. Insgesamt namen 31 Paare an dem Turnier teil.

Team Excelsior

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle drei Paare zogen zunächst in die 24er Runde ein. Hier belegten Alexander Barthel und Annett Neumann den 20. Platz. Weiter ging es für die anderen vier mit dem Semifinale. In diesem erreichten Lars Kretzschmar und Pia Hentschel Platz 12. In das Finale zogen Erik Heyden und Julia Luckow ein, tanzten sich auf das Treppchen und nahmen hinter den Ranglistenersten den Silberpokal in Empfang.

 

Wir gratulieren allen drei Paaren ganz herzlich zu ihren erbrachten Leistungen und ihren Ergebnissen.

3. Bennewitzer Mai-Pokal

20. Mai 2018 in Artikel, Ergebnisse

Für unseren Verein war es das erste Mal in Bennewitz. In einem Gasthaus, dem man von außen nicht ansieht, welches Ballsaal-Potenzial drinnen versteckt ist.
Diesmal hatten wir das Glück, dass das teilnehmende Tanzpaar Manfred & Ivonne Pfaff aus dem Land der Hermanns (Ostwestfalen) ihr Erlebnis zum 3. Bennewitzer Maipokal als Dankeschön für unsere Turnierorganisation aufgeschrieben haben. Weil wir das nicht besser hätten zusammenfassen können, zitieren wir das Feedback hiermit einfach.  🙂

Uns hat diese Veranstaltung sooo gut gefallen, dass wir euch hiermit doch gerne ein Feedback geben wollen.
Das nicht nur deshalb, weil wir erfolgreich bei dem Turnier abgeschnitten hatten, sondern weil es rundherum eine einmalige Veranstaltung war, ganz nach dem Motto: „Once in your life.“

Die Location war für diese Veranstaltung aus unserer Sicht echt klasse: Der Raum hatte Ballhausflair, die Speisekarte und das Essen – super!

Die Organisation, die Herrichtung der Bühne mit den aufgestellten Pokalen (die übrigens auch ganz was Besonderes vom Design her sind!), die Auswahl der Musik, die schnellen helfenden Hände sowohl bei der Parkplatzeinweisung, Aufstellen des Siegertreppchens wie auch die Herrichtung des Saals zur Abendveranstaltung sind eines dicken Lobes wert; die Turnierleitung führte locker-lustig durch den Tag.

Auch die Art und Weise des Turniers und seine Einbindung in die Abendveranstaltung fanden wir wirklich gut gelungen. Ja, dadurch dass die Vorrunden am Nachmittag stattfanden und die Endrunden der Turniere II A Lat und III B Std am Abend durchgeführt wurden, wurde der Spannungsbogen bei den Tänzern lange auf Spannung gehalten. Aber auch das hatte seinen Reiz! Gerade die Art und Weise der Durchführung der Endrunden hatten auch etwas von Wertschätzung für die Tanzpaare gehabt: Mit dem Einlauf der Paare, der Vorstellung mit dem Vorstellungstanz und anschließend auch der Siegertanz verlieh dem Turnier das Flair eines Professional-Turniers – wir haben so etwas Tolles in unserer bisherigen Laufbahn noch nicht erlebt! Gekrönt wurde dich Abendveranstaltung natürlich auch durch die Showtänze – genial! Nicht vergessen möchten wir aber auch die Wertungsrichterinnen und Wertungsrichter wie auch die Offiziellen, die allein durch ihre festliche Kleidung dem Ball und den Endrunden einen würdigen Rahmen verliehen. By the way „Wertungsrichter“. Ihnen gehört auch ein besonderes Lob: Wir fanden es ausgesprochen angenehm, dass sie quasi zwischen den Turnierpaaren am Nachmittag im Biergarten saßen und nicht die Distanz suchten, sondern vielmehr auch zu dem ein oder anderen kleinen Schwätzchen bereit waren.

Die Veranstaltung mit Hilmar & Jana Schröter vor Ort und einer perfekt motivierten Helfermannschaft im Rücken war emotional genau so, wie wir uns das gewünscht haben und nicht besser hätten umsetzen können. Denn das, was wir für den 4. Bennewitzer Maipokal dringend brauchen, sind mehr begeisterungsfähige Zuschauer. Wir haben alles gegeben, jetzt müssen sich die Besucher noch lange an den schönen Abend vom 19.05.2018 erinnern und vielen davon berichten.

Zum Schluss:
Hier sind die Ergebnisse zu finden.

 
Fotos: Trodler

Siegerehrung SEN III B mit Frank & Sabine Löwe Platz 3 sowie Andreas & Kriemhild Barth Platz 5

Jana und Geburtstagskind Hilmar mit Sonderpokal für hervorragende Turnierorganisation

Unser jünster Helfer Dario als Junior-Wertungsrichter…

…und als Junior-Protokollant

Das Wochenende der Sieger: Teil 2: InsTanz in Saalfeld

17. April 2018 in Allgemein, Artikel, Ergebnisse

Liebe Leser, bitte schaut zuerst das folgende Video an:
Siegerehrung, Saalfeld, 15.04.2018

Es zeigt Menschen, die dort erfahren, dass ihnen nach drei Jahren Wartezeit genau das gelingt, was diese sich sehnlich gewünscht haben. Für die tänzerische Leistung einmal mit dem ersten Platz belohnt zu werden. So schön wird der Jubel eventuell nur beim ersten Mal sein. Schon beim bloßen Zuschauen lässt sich Energie tanken für die eigenen Ziele und Aufgaben. 🙂
Was man wegen der Auflösung im Video nicht sehen kann: Die Kapazität des überreichten Pokals reichte nicht für das komplette Augenwasser, was Phil und seine Mädels aus Gründen spontaner Freude verloren haben.

Das erste Turnier der JMD-Saison ist immer besonders spannend. Wie zahlt sich das Training der vergangenen Monate aus? Welche Choreografien sind diese Saison angesagt?

Ich hatte in dieser Saison das Glück, den Trainingsfortschritt verfolgen zu können. Bei meiner inwischen fast traditionellen „Neusaisonsansprache“ an die Mannschaft war ich deshalb überzeugt: Aller guten Dinge sind drei (Anläufe). Wir fahren heute nicht ohne etwas nach Hause. Vor zwei Jahren in Saalfeld hatte ich mit diesem in gleicher Weise geäußerten Gefühl schon einmal Recht. Damals war es der Pokal für den dritten Platz. Letztes Jahr gab es zwar zwei Einsen, aber die anderen hohen Zahlen in der Wertung führten uns an den Fußboden-Trommelwirbel-Plätzen vorbei.

Aber meine Tänzer haben sich vom Vereinschef keinen Druck machen lassen und schlagfertig geantwortet: „Stimmt, wir kriegen heute eine Urkunde.“
Natürlich war allen klar, dass ich diese bunten trinkähnlichen Gefäße als Beuteziel gemeint hatte, die es für Medaillenplätze gibt.

Worauf ich besonders stolz bin, ist die Energie, die in dieser Mannschaft steckt. Die Geschlossenheit, der faire Umgang miteinander, die gebastelten Glückbringer, die Annika an die ganze „Familie“ ausgeteilt hat. In der Vorrunde konnte man bei den Mannschaften sehen, dass alle große Lust hatten, nach der langen Pause endlich ihre Choreografie im Wettkampf zu zeigen. Der Auftritt von InsTanz in der Vorrunde war dennoch mein persönliches Highlight als bester Durchgang aller Teams des gesamten Turniertages: Weil die Choreografie erfrischend anders ist und ich spüren konnte, dass die Tänzer dieses Thema richtig gerne umsetzen.

Im großen Finale war der Schieberegler für die Leidenschaft nicht mehr ganz bei 100%. Allerdings hatten auch andere Formationen bei der Vorrunde sichtbar Pulver verschossen. Ich wurde von meinem linken Nachbarn, dem Freund einer InsTanz-Tänzerin nach Ende des großen Finales gefragt, auf welchen Sieger ich denn tippe. Vielleicht wirke ich in meiner Vereinsjacke kompetent. Aber mit meinem fundierten JMD-Halbwissen bin ich bisher nur begrenzt brauchbar gewesen beim Ergebnisse raten.
Diesmal antwortete ich zielsicher: Das war so deutlich, das kann nur InsTanz sein. Mit meinen roten Excelsior-Glückssocken, dem NeustArt-Fan-T-Shirt unter der Vereinsjacke und den ganz frisch eingeweihten InsTanz-Glücksbringern von Franzi Stolzenbachs Oma auf dem Schoß müssen die Karma-Punkte diesmal einfach reichen… 😉

Wenige Augenblicke vor dem Video ganz oben im Beitrag habe ich meine Frau ganz fest umarmt. Weil ich ausnahmsweise mal Recht hatte. Die Fachkenntnisse einer Turnierleiterausbildung bei der Ergebnisausrechnung waren nützlich, ein paar Sekunden eher zu wissen, dass es verdammt knapp aber dafür sehr herzlich zum Sieg gereicht hat.

NeustArt hatte am Vortag dieses Glück nicht. Die Jugendverbandsliga ist dieses Jahr in der Tat so ausgeglichen, dass zwischen vielen Formationen nur eine Winzigkeit liegt. Dass zweimal 3 Formationen sich einen Platz teilen müssen, kommt tatsächlich extrem selten vor. Ich wünsche mir, dass sich die Mädels davon nicht beeindrucken lassen und beherzt weiter das zeigen, was in der Mannschaft steckt. Solange Annika stolz ist, ist alles im grünen – oder besser blauen 😉 – Bereich.

Das Schöne ist: Der nächste Auftritt findet mit beiden Formationen gemeinsam in Bernburg statt. Bei der Schlagkraft nach dem Motto „Einer für alle und alle für Einen“ kann das doch nur ein Heimturnier in 200 km Entfernung werden.

Unsere Crowdfundingaktion – Bitte unterstützen Sie uns

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen