Mars[ch] in die Regionalliga

11. Juni 2018 in Artikel

Dank meiner Position als Turnierleiter hatte ich einen Vorteil: Dass ich nach der Kontrolle der Wertungszettel als Erster im Saal wusste, dass die Wertungsrichter in Kürze viele Fans, Helfer und Tänzer im Saal glücklich machen werden. All jenen, die InsTanz ganz fest die Daumen gedrückt haben.

Ich selbst bin vor Glück geplatzt. Musste aber irgendwie die Contenance wahren. In meiner „Not“ fragte ich Liane Albrecht, ob ich sie mal bitte ganz fest umarmen darf. Weil sie als früheres Instanz-Teammitglied und Siegerehrungs-Komitee-Chefin zufällig gerade neben mir auf die „Arbeitsmittel“ wartete. Auf Lianes Nachfrage nach dem „Warum?“ für diese Attacke habe ich mich ganz doll bei ihr bedankt, dass sie heute bei uns und der Mannschaft ist und dem Verein so schön hilft … 😉
Ok, das war nicht die ganze Wahrheit. Aber ich wollte auch ihr die Spannung nicht nehmen.

Zwei Minuten später wollte es das Losglück so, dass die beiden Mannschaften, die um den ersten Ligaplatz getanzt hatten, ganz zum Schluss die offene Wertung sahen. Da alle Zweien schon verteilt waren, aber keine Eins, war klar: Wer die drei Einsen hat, ist Hauptgewinner und Aufsteiger in die Regionalliga.
Im nachfolgenden Video steckt die ganze Portion Glücklichsein mit dem entscheidenden Moment des Turniertages drin.
Unfassbar, aber wahr: Obwohl wir erst drei Jahre im JMD-Ligabetrieb mitmischen, ist InsTanz und damit der TSC Excelsior Dresden schon zweimal aufgestiegen 🙂 🙂

Vorab: Bitte den Ton leiser stellen 😂!!! Fassen können wir es immer noch nicht richtig. Nach so vielen Sorgen, Zweifeln, Befürchtungen, Ängsten, Unsicherheit, manchmal auch Druck, dann unendlich hartem Training, aber stets mit grenzenloser Teamliebe zueinander und zum Tanz, hat es tatsächlich geklappt. – Aufstieg in die Regionalliga 😍Vielen Dank an dieses wahnsinns Publikum, dies war nicht nur ein "Heim"publikum, dies war ein großer Freundeskreis! Und zu diesem Kreis gehören ebenso all' die tollen Mannschaften der Oberliga! Vielen Dank, ihr habt uns getragen und unterstützt. Was kann es wertvolleres geben, als gegenseitige und aufrichtige Freude über Ergebnisse aller Art?Wieder war es eine Ligasaison, die uns zu tiefst im Herzen bleiben wird! — vielen Dank! Weitere Eindrücke und was sonst noch so geschah, berichten wir Euch in den nächsten Tagen… Jetzt wird erstmal geschlafen 😉want more? ~stay tuned~

Gepostet von InsTanz am Sonntag, 10. Juni 2018

 
Weil man in diesem Video keine Zahlen sehen und meine Ansage über Mikrofon im Saal keiner wirklich hören konnte:
InsTanz hatte die maximal realistisch erreichbare Anzahl von 4 Einsen ertanzt und damit den Gänsehautmoment auf ihrer Seite.

Ich hatte Phil und seine Mädels in einer Kabinenansprache vor dem Turnier gebeten, sich im Finaldurchgang „die Seele aus dem Leib“ zu tanzen. Um sich noch einmal ganz emotional von der bisher schönsten und erfolgreichsten Choreografie Mars [maʁʃ] tänzerisch zu verabschieden, die diese Formation je hatte. Die Mannschaft hat meinen Wunsch perfekt umgesetzt und vielen Zuschauern damit wirklich ein schönes Tanz-Erlebnis beschert. Ab der „Isolate“-Stelle, wo es auf der Fläche besonders intensiv zur Sache geht, hatte ich meine Tränendrüsen nicht mehr im Griff. Zum Glück hat das Publikum sehr lange applaudiert, dass ich die nachfolgende Formation wieder mit fester Stimme ansagen konnte.

Der krönende Abschluss des „Saunatages“ in der Energie-Verbund-Arena war der Siegertanz und damit endgültige Abschiedstanz von [Marsch] durch InsTanz.
Da die Lüftungsanlage des Objekts die frische Warmluft direkt unter dem Hallendach ansaugt, musste auch das Publikum alle Pappteller, Programmhefte und Urkunden als Fächer einsetzen.

Das Einmarsch-Video auf Facebook zeigt einen kleinen Ausschnitt, was die anwesenden ca. 500 Feuchtbiotope als Zuschauer, Helfer und Tänzer dort leisten mussten. Deshalb bin ich diesmal besonders dankbar für alle Helfer, die zum Teil ihre Schichten verlängert hatten. Und dafür, dass die STILLE-Foto-Sanitätsabteilung nur Pflaster verteilen, jedoch keinerlei Tänzer-Herz-Kreislaufsysteme durch Bewässerung wieder in Gang bringen musste.
Während im letzten Jahr Mineralwasser der Top-Ladenhüter im Catering-Sortiment war – diesmal war es der Verkaufsschlager, der gleich Liter-Flaschenweise eingekauft wurde.

Einer der ersten Gedanken der Formation nach der Verkündung des Ergebnisses war: Jetzt sind die Haare rot.
Ich war vor 14 Monaten so mutig oder leichtsinnig wie Goethes Dr. Faust: siehe hier.

Jetzt, wo die Zeilen schreibe, sehe ich (noch) so aus wie immer. Möglich ist, dass ich demnächst einen Termin mit der Mannschaft habe, den ich dann andersfarbig wieder verlasse. Solange ich dann hoffentlich immer noch mitStil aussehe … 🙂

Im letztgenannten Dresdner Restaurant haben wir noch am gleichen Abend mit Fans, Eltern, Freunden und den Tänzern in die Regionalliga hineingefeiert. Wir nehmen die Herausforderung gerne an. Am Mittwoch ist für alle Tänzer die Stunde 0 der Saison 2019: Konzeptvorstellung der neuen Choreografie. Deren Musik in Kürze aus dem Tonstudio kommt.
Denn wer Annika kennt, weiß: Wir haben keine Zeit zu verlieren …

Zum Abschluss:

Weil die beiden Fotos von Sebastian „Basti“ Markowski einfach unbestechlich schön und treffend sind: (bei Doppelklick in groß)

Foto 1: DAVOR, Bruchteile von Sekunden vor der Anzeige der entscheidenden offenen Wertung: Vorfreude, Hoffnung, Gebete kulminieren in entspannten bis hin zu auf das schlimmste vorbereiteten Tänzergesichtern …
Foto 2: DANACH, Bruchteile von Sekunden sind die Wertungstafeln gehoben und 4 Einsen darauf zu sehen. Erlösungsfreude pur in den Tänzergesichtern 🙂 …

 

Kommentarbereich ist geschlossen.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen