Du durchsuchst das Archiv für Mai 2017 | TSC Excelsior Dresden.

Hessen Tanzt! 2017

23. Mai 2017 in Allgemein

Am letzten Wochenende war es wieder soweit, das größte Amateurtanzturnier Deutschlands in Frankfurt am Main stand an. Traditionell mietet unser Verein einen eigenen Reisebus, um die lange Fahrt gemeinsam zu bestreiten. Wie immer geht damit auch ein großes Lob an unseren fleißigen Busfahrer Robert.

Busfahrer Robert

Auch einige weitere Paare aus den anderen Dresdener und Sächsischen Vereinen nutzen die Gelegenheit um die tolle Atmosphäre im Bus mitzuerleben. Übernachtet wurde wie immer in einer nahe der Eisporthalle gelegenen Turnhalle.

Der Samstag begann mit einem Highlight: Im Turner der Hauptgruppe II B Standard (29 Paare) erreichten Christoph&Camilla das Finale, tanzten sich auf das Treppchen mit einem 2. Platz und sicherten sich damit eine der begehrten Trophäen von Hessen Tanzt!

In der Hauptgruppe II A Standard (27 Paare) erreichten Eric&Lissy die 1.ZR und dort den 16. Platz.

In der Hauptgruppe B Standard (96 Paare) kamen beide Paare die 1.ZR. Steve&Steffi ertanzten sich den 48. Platz und Theo&Anna den 38.-41.

In der Hauptgruppe B Latein (95 Paare) führten Christoph&Camilla ihre Erfolgsserie fort und zogen in die 27er Runde ein und kamen dort auf den 20.-21. Platz.

In der Jugend B Latein (36 Paare) kamen Moritz&Mariella in die 1.ZR und verpassten mit einem 15.-17. Platz knapp das Semifinale.
Am Sonntag zogen Steve&Steffi in der Hauptgruppe B Standard (76 Paare)  in die 1.ZR und belegten dort den 36. Platz.

Im Ranglistenturnier der Senioren I S Standard (62 Paare) ertanzten sich Alex&Annett den Anschlussplatz 17 zum Semifinale.

Sachsens Lateindamen

In der Rangliste Hauptgruppe S Latein (42 Paare) kamen im Viertelfinale Erik&Julia auf den 24. Platz.

In der Jugend B Latein (19 Paare) steigerten sich Moritz&Mariella zum Vortag, erreichten das Finale und dort den 5. Platz.

Im Turnier der Hauptgruppe B Latein (94 Paare) legten Christoph&Camilla im Vegleich zum Vortag noch einen drauf und tanzten sich bis ins Semifinale auf den 10. Platz.

Nach einem erfolgreichen Wochenende fuhren alle gemeinsam zurück nach Dresden, wobei natürlich wieder ausgelassen im Bus gefeiert wurde.

Wir gratulieren allen Paaren herzlich zu ihren Ergebnissen, bedanken uns sehr bei dem Orgateam um Erik, Julia, Franzi und Robert und freuen uns auf nächstes Jahr in Frankfurt zu Hessen Tanzt 2018!

Partybus

Cash für den Club…

11. Mai 2017 in Allgemein

…ist eine Aktion von Star, bei der Vereine 1x 5000 und 5x 1000 Euro für ihre Vereinswünsche erhalten können.
Eine Jury entscheidet über die Vergabe der Preise.
Um in die Juryauswahl zu kommen, benötigen wir 1000 Likes. Über 400 haben wir schon erreicht.

Bitte teilt den Link mit Freunden, Verwandten, Bekannten, damit wir die magische 1000er-Grenze erreichen.
https://clubs.star.de/spiegel-fur-unsere-tanzerherzen

Wilsdruff – Einmal große Straße bitte

10. Mai 2017 in Artikel, Ergebnisse

Meine Schrecksekunde war die Allererste: Ich war zu spät gekommen, die Stellprobe meiner Formation schon gelaufen. Zum Glück hatten es alle Formationen rechtzeitig erfahren und geschafft. Nur zwei Ul(l)is, der Turnierleiter und sein Protokollant hatten die Nachricht erst am Turniertag erreicht. Aber mittags ist alles gut gegangen. Da die Turnierleiter meistens etwas eher da sind. Nur zur Sicherheit …

Jede Sportart hat so ihre Besonderheiten. Im Standard- und Lateintanzen kommt international die Kreuz- und Platzwertung aktuell aus der Mode. Zugunsten von Punktwertungen. Judging-System 2.0 oder höher heißt das dort. JMD hat dieses Wertungssystem schon viele Jahre mit Punkten zwischen 1 und 10 in den Kategorien Präsentationsfähigkeit, Technik und Choreographie. Diese Punktsummen bricht man derzeit gemäß TSO bei der Ergebnisermittlung über das Standard-und-Latein-Knie mit Kreuzen und Plätzen. Dabei geht diese praktisch wertvollste Information für die Tänzer und Formationen verloren. Die einzige Chance der Formationen ist, Wertungsrichter zu fragen, in welchen Kategorien Stärken oder Verbesserungspotenziale stecken.

In Wilsdruff war ich unter anderem deshalb so voller Vorfreude, weil ich das erste Mal in einem JMD-Turnierleitungsteam im Protokoll arbeiten durfte. Und damit an der Quelle der wertvollen Informationen saß. Zugegeben, ich war neugierig darauf, wie die Wertungsrichter in den einzelnen Kategorien einschätzen, was mir so an Besonderheiten bei einigen Formationen aufgefallen war. Eine meiner neugierigen Fragen hatte sich mit der Stellprobe erledigt. RosaNegra hatte Kostüme und Choreografie gewechselt. Diese Formation hatte ich nach dem Vorjahresergebnis als Aufstiegsfavorit eingeschätzt. Mit der bisherigen Choreografie waren die Tänzer in Abstiegsgefahr geraten. Durch diese Änderung waren die Karten plötzlich ganz neu gemischt für alle Formationen. Ein Ergebnis der neuen Mischung: Jazzaja. Der Urknall-Freudenausbruch dieser Formation direkt hinter mir am Turnierleitungstisch bei Verkündung der sehnlichst erhofften Botschaft „großes Finale“:  Mein schönster Moment in diesem Turnier. Ich hätte am liebsten mitgeknuddelt bei diesem leidenschaftlich intensiven Glückstaumel.

Ja, ich wollte natürlich auch gern wissen, warum InsTanz derzeit so prädestiniert ist für extreme Abweichungen in den Wertungen. Ich habe die Lösung in den Wertungen finden können. Zum ersten Mal durfte ich zudem Glücksfee(herich) spielen und die Startreihenfolge-Lostrommel festhalten. Mit dem Ergebnis, dass für InsTanz im großen Finale die begehrte letzte Position im Lostopf übrig blieb. Obwohl mir der zweite Durchgang meiner Formation besser gefallen hatte und es die beliebte letzte Startposition war: Zu meiner Überraschung war die Wertung geringer als in der Vorrunde. Allerdings: Ich hatte die Darbietungen erstmals von der Seite in „Turnierleiterperspektive“ gesehen, also nicht der Perspektive der Wertungsrichter und Zuschauer.
InsTanz war definitiv der Hauptgrund dafür, dass es keine „Kniffel“  in der Wertung im großen Finale gab. Es gab dreimal einen Viererpasch. Dazu ein Full-House für die Bonfires. Den Super-Dreierpasch mit den Einsen eroberten die Moskito’s. Zum ersten Mal überhaupt gewinnen die silbernen Pfeile ein JMD-Ligaturnier. Für die Spannung in der Ligatabelle ist das richtig gut, weil dadurch die Aufstiegsfrage erst beim letzten Turnier geklärt wird. Dieses Turnier dürfen wir ausrichten. Unsere JMD-Premiere als Verein, auf die wir uns besonders freuen.

Bei der letzten offenen Wertung des Tages war dann klar: Einmal große Straße bitte für InsTanz. Kenner des genannten Würfelspiels wissen: Es war nur eine kleine Straße. Die im Kniffel für die große Straße „störende“ Eins bedeutet neuen Saison-Rekord an Einsen für InsTanz und tut dem Teamgeist der Mannschaft sehr gut. Jetzt heißt es: Kräfte sammeln für alle zum großen Finale an der Bürgerwiese in Dresden.

PS: Für alle, die das Würfelspiel nicht kennen und daher die Fachbegriffe nicht verstehen:
Hier die Auflösung

ein Team voller Zuversicht betritt die Fläche:
InsTanz in Wilsdruff

Lange Durststrecke beendet…

2. Mai 2017 in Allgemein, Artikel, Ergebnisse

…dies waren die Worte der glücklichen Drittplatzierten Frank und Sabine nach dem Turnier der SEN III B Standard am 30.04.2017 in Finsterwalde, nachdem sie zuvor in der SEN II B als Anschlusspaar das Finale knapp verfehlten. Von 8 Paaren in der SEN III B ergatterten sie eine der begehrten Platzierungen. Die Vereinskameraden Karsten und Angela waren mit weniger Glück gesegnet. Während sich 3 Paare nach der Vorrunde mit 10 Kreuzen den 5.-7. Platz teilten und somit ein Finale mit 7 Paaren durchgeführt wurde, mussten sie mit 8 Kreuzen knapp geschlagen das Finale außerhalb der Tanzfläche beobachten.

Auch unsere Jüngsten durften ihr tänzerisches Können in Standard und Latein zeigen.

In der Altersklasse bis 12 Jahre durften die beiden Paare aus dem gastgebenden Verein TSC „Sängerstadt“ Finsterwalde die obersten Treppchenplätze besteigen. Elisa und Johanna gewannen mit dem insgesamt dritten Platz das „Clubduell“ des TSC Excelsior Dresden, vor Anthony und Angelika sowie Cecilia und Natalie.

In der gleichen Altersklasse in Latein wurde das Starterfeld durch den TSC Arriba Motzen erweitert. Wieder gelang es dem Gastgeber, zwei Treppchenplätze – den ersten und dritten Platz – für sich zu erobern. Die Plätze 4-6 waren hart umkämpft und eigentlich kann sich bei gleicher Platzziffer 15 jedes der drei Paare als Viertplatziertes fühlen. Die Skatingregeln des Tanzsports ermittelten dennoch eine Reihenfolge, wonach Elisa und Johanna leider den Dreikampf um den 4. Platz verloren und am Ende Platz 6 im A-Finale nach Hause brachten. Das B-Finale entschieden Anthony und Angelika für sich mit Gesamtplatz 7, Cecilia und Natalie belegten Platz 9.

Hier die Ergebnisse der Turniere.
Hier die Ergebnisse der Breitensportwettbewerbe.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen