30.04.2016 – ein glücklicher Großsporttag: InsTanz, Erik & Julia

30. April 2016 in Artikel, Ergebnisse

Ganz persönlich hatte ich an diesem Tag schon sehr viel Glück: Der Zufall, dass mich ein „Läufer-Taxi“ von meiner eigenen Siegerehrung direkt vom Stadion des SV Wacker 90 Nordhausen nach Naunhof brachte. Als ich die Halle betrat, lief mir sehr vertraute Musik und so stürmte ich an den verdutzten Einlassdamen vorbei mit der Ansage: „Ich bin der Vereinschef, meine Formation tanzt gerade. Ich komme gleich nochmal wieder …“
Mandy hatte wie in Saalfeld bei der Vorrunde die letzte Startposition gezogen. Dadurch hatte ich überhaupt die Chance auf einen Eindruck, wie InsTanz den befreundeten PVC-Boden der Parthelandhalle beim zweiten Ligaturnier bearbeitete.
Große Überraschung dann nach der Vorrunde: Rinsgum enttäuschte und betretene Tänzer-Gesichter, selbst bei Annika keine Chance auf „Linderung“. Hatte ich Pleiten, Pech & Pannen im ersten Teil der Darbietung verpasst? Hatten die anderen Formationen vorher soviel vorgelegt?
Von Sabine Müller aus dem Excelsior-Fan-Publikum wurde ich beruhigt: Nein, alles gut, InsTanz ist im Vergleich mit den anderen Darbietungen sicherer Finalkandidat.
Als das Erreichen des großen Finales feststand, Annika eine leidenschaftliche Traineransprache hielt und Mandy wieder die letzte Startposition gezogen hatte, war die Welt von Phil & seinen Tänzerinnen wieder in Ordnung. Nur der Schlachtruf war da noch viel leiser als beim letzten Mal im Zug nach Dresden. Annika hatte vorher extra die Wertungsrichter gewarnt, dass es gleich laut werden könnte… Naja, könnte.
Es sollte noch laut werden. Das Finale war einfach grandios. Das Publikum ging hervorragend mit. Schon in Saalfeld hatte die Formation mit der letzten Startposition gewonnen.
Nach den Willen der männlichen Offiziellen wäre das in Naunhof auch so geblieben. Der DJ darf aber nicht mitwerten und mit einem männlichen Wertungsrichter ist keine Majorität zu gewinnen.
Justify hat alle weiblichen Wertungsrichter überzeugt und ist der Favoritenrolle gerecht geworden. Schon vor der offenen Anzeige für InsTanz durften sich die Kenner des „Mitrechnens“ über den zweiten Platz freuen, weil die erste „Eins“ der InsTanz-Geschichte und drei „Zweien“ offen waren.
Damit klettert InsTanz auf den zweiten Tabellenplatz, weil die anderen Mitkonkurrenten „Federn“ ließen. Möge dieser Platz Ansporn und Inspiration sein und nicht so sehr zum Nachdenken verführen, was dieser Platz für Endkonsequenzen im Ligabetreib mit sich bringt 🙂
Als die prall gefüllte Umkleidekabine dann mit vollen Sektbechern zum Feiern bereit war, hatte der Schlachtruf dann auch wieder die gewünschte Lautstärke, dass die Wände wackeln.

Nachdem sich die „InsTanz-Fahrzeuge“ mit amtlichen Kennzeichen wie z.B. WOB, SPN oder WI (die Mädels sind entsprechend heimatverbunden) wieder nach DD in Bewegung gesetzt hatten, ging der Fokus in Richtung DO wie Dortmund, genauer nach Kamen. Zur deutschen Meisterschaft über 10 Tänze.
Erik & Julia haben uns dort würdig vertreten. Auf Platz 14 sind wir stolz. Obschon wir den beiden sehr gern einen Semifinalplatz auf die Reise gewünscht haben. Leider fehlt uns dort ein Live-Berichterstatter für die Details. Phil & Annika konnten uns nicht vertreten, Naunhof war hier erster Sieger.

 

Instanz

Kommentarbereich ist geschlossen.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen