Landesmeisterschaft Latein – Jugend

10. Februar 2013 in Artikel, Ergebnisse

Nun fing es doch wieder an zu schneien. Zum Glück war der Parkplatz in Wilkau-Haßlau gut ausgeschildert, aber es war noch frisch und recht früh am Tag. Trotzdem müssen die Jüngsten als Erste ran. Es ist schließlich das Wichtigste, was die „Kleinen“ in ihrer sportlichen Laufbahn erreicht haben – die Teilnahme an den sächsischen Landesmeisterschaften. Lange und intensiv haben sie sich darauf vorbereitet. Zuletzt eine Woche zuvor im Trainingscamp bei Blanca, Christoph und Annika, an dem leider nur ein Teil der potentiellen Jugendlichen teilnahm.

Gestylt, erwärmt, „gecoacht“ und voller Ehrgeiz ging es in das erste Turnier. Christoph und Sofia sowie Moritz und Cynthia gingen bei den Junioren I D an den Start. Die Konkurrenz war stark und allesamt gut vorbereitet. Beide Paare erreichten die Zwischenrunde. Danach war für Christoph und Sofia leider Schluss. Sie teilten sich einen guten 7. Platz. Wobei die beiden sicherlich auch im Finale hätten sein können. Nicht ihre eigentliche tänzerische Leistung war schuld, sondern dass sie sich mit dieser zu sehr versteckten. Mit mehr Selbstsicherheit und schnelleren Beinen dürfte noch deutlich mehr drin sein!
Für Moritz und Cynthia wurde es dann im Finale richtig ernst. Moritz lies seinem Ehrgeiz vollen Lauf und sorgte dafür, dass die beiden mit Abstand das dynamischste Paar auf dem Parkett waren. Dies ein wenig unter Kontrolle gebracht und mit mehr Schnelligkeit der Dame zeigen auch bei diesem Juniorenpaar alle Richtungen nach oben! Insgesamt konnten beide Paare ihre Trainingsleistung auf das Parkett zaubern. Für die erste Lateinmeisterschaft damit ein sehr gutes Ergebnis, was zu mehr Selbstsicherheit auf der Fläche beitragen sollte!

Langsam füllte sich der Excelsior-Fanclub. Blanca, Franzi und Rupps waren schon zu Beginn der Junioren anwesend. Kurz darauf folgten Annika und Phil. Uli leitete sehr angenehm durch das Turnier und behielt die Übersicht mit Blickwinkel von Richtung Bühne. Damit hatten alle Kinder und Jugendlichen einen beachtlichen Fanclub zur Motivation am Rand des Parketts stehen. Dies führte bei einigen Paaren zu massiven Leistungssteigerungen!

Als nächstes waren Cornelius und Stefanie bei den Junioren II D an der Reihe. Aus den letzten Turnieren erfolgsverwöhnt, trafen auch sie auf starke Konkurrenz. Die Qualifikation für das Finale erreichten sie spielend. Dort ging es dann voll zur Sache. Cha-Cha-Cha und Jive Platz 3, Rumba Platz 2. Damit „leider“ Platz 3! Aber sie durften auf das Treppchen klettern und ertanzten sich souverän eine Meisterschaftsmedaille! Mit dieser Platzierung machten sie ihren Aufstieg in die C-Klasse perfekt, tanzten dort mit und kamen sogar in die Zwischenrunde. Das Einzige was Cornelius aus der Fassung brachte war, dass das Familienauto im Parkverbot stand und ausgerufen wurde. So musste er – bereits auf der Fläche stehend – seinem Vati mitteilen, welcher Pflicht er jetzt nachkommen musste. Mit der nötigen tänzerischen Aufmerksamkeit und Coolness stehen auch bei diesem Paar die Zeichen auf Vorwärtsgang.

Von den potentiellen acht Jugendpaaren waren fünf am Start. Fehlen also noch zwei. Oliver und Olivia sowie Leon und Leonora erschienen ebenfalls gut vorbereitet und hübsch zurecht gemacht am Turnierort. Aber auch hier das gleiche Problem wie bei den Jüngsten – zu wenig Selbstsicherheit. Mangelndes Selbstbewusstsein über das eigene Können, führt oftmals zu schlechteren Ergebnissen. Tanzen ist neben dem Sport auch eine Kunst. Sport muss man „leisten“, Kunst „darbieten“. Dies können die jungen Tanzsportler auch, sind sich dessen aber noch nicht wirklich bewusst. Also musste der Fanclub auch den letzten Funken Spaß, Sexappeal und Ehrgeiz wecken! Lohn der Mühen: beide Paare und Cornelius/Stefanie als Aufsteiger erreichten die Zwischenrunde. Oli und Olivia brauchen mehr Volumen in ihren Bewegungen, dann ist beim nächsten Mal auch das Finale drin. Leon und Leonora brauchen schnelle, kraftvolle und gestreckte Beine und immer wieder den Satz: „Ihr seid gut! Habt Spaß! Ihr seid gut! Habt Spaß! Ihr seid…“!

Für alle Paare ist zu erwähnen, dass mit neuen Outfits aufgetrumpft wurde. Dies führte zu deutlichen Leistungssteigerungen! Wenn sich jetzt auch die zu Hause gebliebenen Turnierpaare trauen und die Excelsiorquote damit erhöhen, kann man für die nächste Meisterschaft mit weiteren Leistungssteigerungen rechnen.

Mittlerweile wurden die Pausen zwischen den Tänzen mit der Aufzählung der im Parkverbot stehenden Autos gefüllt. Grund, um den eigenen Parkplatz anderen zu überlassen …

13-02 JordanLasch

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen