“Kleine” sächsische LM Standard 2004

11. September 2004 in Ergebnisse

Ergebnisse „Kleine“ sächsische Meisterschaft Standard am 11.09.2004 in Dresden

KINDER D-Klasse Standard 5 Paare Gesamtergebnis
JUNIOREN I D-Klasse Standard 4 Paare Gesamtergebnis
JUNIOREN II D-Klasse Standard 8 Paare Gesamtergebnis
JUGEND D-Klasse Standard 7 Paare Gesamtergebnis
JUGEND C-Klasse Standard 9 Paare Gesamtergebnis
HAUPTGRUPPE D-Klasse Standard 8 Paare Gesamtergebnis
HAUPTGRUPPE C-Klasse Standard 11 Paare Gesamtergebnis
HAUPTGRUPPE B-Klasse Standard 13 Paare Gesamtergebnis

 

In diesem Jahr wurde die dritte und zugleich letzte sogenannte „Kleine“ sächsische Landesmeisterschaft Standard auf dem gleichen Parkett ausgetragen wie die Vergangene. Im nächsten Jahr wird der Austragungsmodus verändert, wobei dann die einzelnen Altersgruppen konzentriert werden. Der weniger schöne Umstand, dass die Zahl der Bewerber um die acht zu vergebenden Titel von 90 im Vorjahr um exakt ein Drittel zurückging, hatte die positive Folge, dass dieses Jahr in den gut präparierten Clubräumen des TSC Excelsior Dresden nicht um Stehplätze gekämpft werden musste und die gute Klimatik sportliche Höchstleistungen zuließ. Erfreulich auch, dass nur ein gemeldetes Paar nicht antreten konnte, wenngleich das Leipziger Paar Ricco Lindner/Monika Bathke durch einen KFZ-Schaden auf die teure Anreise mit einem ortsunkundigem Taxifahrer angewiesen war.

Das Turnier der Hauptgruppe D begann somit 30 Minuten verspätet. Die beiden Pechvögel gehörten zu den vier engen Anwärtern auf den Landesmeistertitel, wurden aber sicher auch durch die Umstände be(un)günstigt nur Vierte. Sie konnten sich aber mit dem Aufstieg trösten. Den Sieg holte sich mit Alexander Schöne / Laura Dalicho ein heimisches Paar, welches zwei weitere Dresdner Paare – Vladislav Scolnic / Maria Malkowa , Robert Janik / Felicitas Timmler – auf die Plätze verwies. Die ersten vier Paare stiegen auf und vergrößerten das ursprünglich siebenpaarige Feld der Hauptgruppe C. Als Alexander und Laura als Dritte der Vorrunde mit drei Kreuzen Abstand nach hinten ins Finale einzogen, schien die Sensation des Doppelaufstiegs in die B-Klasse möglich, im Finale rutschten Sie jedoch auf Rang Fünf ab. Die Vereinskameraden Andreas Lützner und Doreen Scheinpflug gaben bei Ihrem Sieg nur eine Eins an die Leipziger Tobias Helbig und Carolin Krüger ab. Mit deutlichem Abstand glücklicher Dritter wurden Robert Naumann und Dorothea Heger (ebenfalls Leipzig), die die scheinbar unverhofft gestellte Frage nach dem Aufstieg in die B-Klasse mit einem spontanen Nicken der freudestrahlenden Gesichter quittierten.

Finale HGR C

Finale HGR C

In der Hauptgruppe B stand der TSC Excelsior dicht vor seinem dritten Sieg, so lagen nach der Vorrunde zwei Paare des Vereins punktgleich in Führung. Das tänzerisch vorteilhafteste Paar des Feldes, die Görlitzer Andreas Friebe / Luisa Bräuer, zeigten sich diesmal auch konditionell stark verbessert und holten mit optimaler Platzziffer fünf einen der seltenen Titel für die Oberlausitz. Die größten Herausforderer Lukas Klotzsche / Sylvia Jumel gaben nach dem Tango den Kampf um Gold auf und wurden im Quickstep noch durch die ruhig und souverän agierenden Bornaer Tobias Mießler / Cindy Zielke überholt. Unfreiwillige Schützenhilfe zu dieser erfolgreichen westsächsischen Aufholjagd leisteten die Clubkameraden Martin Stammwitz / Melanie Taubold, die Dank Ihres unbändigen Kampfgeistes als Einzige mit zwei dritten Plätzen im Langsamen Walzer und Slowfox in die Phalanx der drei „Großen“ nun aufgestiegenen Paare einbrechen konnten. Nicht minder groß war der Kampfgeist des Dresdners Christian Sennewald, dessen berechtigte Medaillenchancen durch eine erlittene Halsfraktur wegen eines Auffahrunfalls auf dem Weg zum Turnier wohl erloschen waren. Sein Fünfter Platz mit Antonia Schubert ist unter diesem Aspekt umso höher zu bewerten.

Finale HGR B

Finale HGR B

Für das Zwickauer Paar Michael Steinig / Lilian Meier war die Landesmeisterschaft leider schon zu Ende, ehe sie begann. Sie waren für eine verkehrte Startklasse gemeldet worden und reisten leider erst unmittelbar zur Vorrunde der Junioren II D Klasse an. Sie meldeten sich dann zum Quickstep mit einer bis daher dem Protokoll und Wertungsgericht unbekannten Startnummer, doch angesichts des fortgeschrittenen Stadiums der laufenden Runde war hier der sonst gern hilfsbereite Turnierleiter Dietrich Rupp machtlos. Der Sieg in diesem Turnier ging an Stephan Hähnel / Dominique Weiß vom TC Galaxy Dresden vor Paul Piskun / Janine Schneider vom TC Saxonia Dresden. Trotz dieses Erfolges entschied die inoffizielle Familienwertung die Familie Piskun zu Ihren Gunsten. Deren drei Söhne ertanzten mit je einmal Gold, Silber und Bronze einen kompletten Satz Pokale für die Wohnzimmervitrine. Die zweite Tochter der Familie Weiß – Marika – verlor mit Partner Michael Graf das zweite mögliche Familiengold in der Jugend C erst nach Skating an die Vereinskollegen Michael Blessing / Constanze Nicklisch. Eine einzige „Drei“ hatten Sie sich im Langsamen Walzer eingehandelt, ohne diese wären alle Quersummen gleich und jede Rechenkunst zur Platzermittlung vergebens gewesen. Auch der  Dritte und Vierte Platz in diesem Turnier musste nach Skating ermittelt werden, wobei die Görlitzer Julian Haupt / Nicole Schönfeld eine Vier mehr einheimsten als die Zwickauer Kai Wulff / Sarah-Franziska Poller.

Finale Jugend C

Finale Jugend C

Familie Piskun sei an der Stelle in einem Zuge mit dem TC Saxonia Dresden als lobenswertes Beispiel für gute tänzerische Nachwuchsarbeit genannt. Die zwei jüngeren Brüder Sergej (mit Sofiya Derr) und Wladimir (mit Natalie Beranek) holten ihre Medaillen in der Kinderklasse und ließen nur die Clubkameraden Ivan Prochenkov / Alina Schehimi zwischen sich. Ivan Prochenkov hatte ich vor dem Turnier trotz seines zarten Alters selbstbewusst vor dem Schiedsgericht aufgebaut und mitgeteilt, dass sein Vorname nicht mit „w“, wie fehlerhaft im Programmheft angegeben, geschrieben wird. Der überraschte Beisitzer Lothar Löwe ließ es gern im Protokoll ändern.

Finale Kinder D

Finale Kinder D

Die Siege in den beiden übrigen Turnieren gingen in der Junioren I D sehr souverän an Erik Benicke / Ly Nguyen vom STK Impuls Leipzig und in der Jugend D nach spannendem Dreikampf an die Pirnaer Marcus Knappe / Diana Pritzsche.

Diese Meisterschaft konnte zumindest für die Dresdener Paare mit einer echten Neuerung aufwarten: Sie durften mehrere Speichelproben im Turnierverlauf abgeben. Nicht das hier ein spezieller Dopingverdacht vorlag, es handelt sich dabei um eine Untersuchung der TU Dresden zu Stressbelastungen bei Sportwettkämpfen.

Der TSC Leipzig konnte mit nur zwei Starts seinen Mannschaftserfolg vom Vorjahr mangels Masse nicht wiederholen. Diesmal konnte der gastgebende TSC Excelsior Dresden seinen Heimvorteil nutzen, und setzte sich vor dem TC Saxonia Dresden und dem TC Galaxy Dresden durch.

 

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen