„Kleine“ sächsische LM Standard 2003

20. September 2003 in Ergebnisse

Ergebnisse „Kleine“ sächsische Meisterschaft Standard am 20.09.2003 in Dresden

KINDER D-Klasse Standard 7 Paare Gesamtergebnis
JUNIOREN I D-Klasse Standard 8 Paare Gesamtergebnis
JUNIOREN II D-Klasse Standard 15 Paare Gesamtergebnis
JUGEND D-Klasse Standard 8 Paare Gesamtergebnis
JUGEND C-Klasse Standard 12 Paare Gesamtergebnis
HAUPTGRUPPE D-Klasse Standard 9 Paare Gesamtergebnis
HAUPTGRUPPE C-Klasse Standard 10 Paare Gesamtergebnis
HAUPTGRUPPE B-Klasse Standard 19 Paare Gesamtergebnis

Am 20.09.2003 war der TSC Excelsior Dresden Gastgeber für die Turniere um die sächsische Landesmeisterschaft 2003 der Nachwuchsklassen in den Standardtänzen. Die durch das Helferteam um Ursula Rupp sehr gut präparierten Clubräume des Vereins wurden aufgrund der ca. 300 mitgereisten Angehörigen und Schlachtenbummler erstmals bis an die Kapazitätsgrenze ausgelastet. Da das schöne warme Wetter eine gute Belüftung erlaubte, stand der guten Stimmung im Saal nichts mehr im Wege. Die Veranstaltung begann zunächst mit dem größten unzunehmenden Unfall für das Protokoll: Beide Drucker versagten ihren Dienst. So wurde die erste Vorrunde noch mit manuell ausgefüllten Wertungsrichterzetteln gestartet. Danach hatte sich auch die Rechentechnik an die neue Umgebung gewöhnt und die Turniere nahmen einen reibungslosen Fortgang. Da die Wertungsrichter für die insgesamt 88 Paare in den 8 Turnieren keine außerplanmäßigen Zwischenrunden herbeikreuzten, hielt der vom Turnierleiter Dietrich Rupp aufgestellte Zeitplans bis kurz vor Schluss der Realität stand. Das Turnier der Kinderklasse wurde ein voller Erfolg für Familie Gröbe aus Leipzig: Während Tochter Ina nebst Partner den Siegerpokal errang, steuerte ihre Schwester Julia noch eine Bronzemedaille bei. In diese Phalanx des insgesamt erfolgreichsten Vereins TSC Leipzig (3/1/1) konnte nur ein Paar aus Borna einbrechen.

Bei den Junioren I wurde es dann zum ersten mal spannend: Der 6. des Finales war mit einem Kreuz mehr in diese Runde eingezogen als die späteren Sieger Alex Wendt/Vivien Stert vom TSK Residenz Dresden.

Mit 15 Paaren ein interessantes Starterfeld hatte die Junioren II zu bieten. Die Sieger dieses Turniers Sandro-Pascal Bahke und Jeannine Sagner waren eine Klasse für sich und erhielten die Idealnote mit allen Kreuzen und allen Einsen.

Die Clubkameraden Julius Späte/Nora Lange entlockten den Wertungsrichtern in der Jugend D nochmals alle Kreuze und Einsen zum dritten Gold für Ihren Verein. Die beiden durften dann in der Jugend C noch einmal antreten, aber am Takt des Slowfoxtrottes müssen die beiden noch arbeiten, so dass es für ein zweites Finale nicht ganz reichte.

Die westsächsische Dominanz wurde dadurch keinesfalls gebrochen. Der TSZ Borna/Neukirchen landete einen Doppelsieg, der von den lautstarken Fans durch ein gellendes rhythmisches Pfeifen begleitet wurde, was sonst gewöhnlich bei Schwimmwettkämpfen zur Anfeuerung der kurz aus dem Wasser auftauchenden Athleten dient.

Bei den Erwachsenen schlug dann doch noch die Stunde der Ostsachsen. Andreas Lützner / Doreen Scheinpflug(TSC Excelsior Dresden) beherrschen mit allen Kreuzen und Einsen klar die Konkurrenz in der Hauptgruppe D, tanzten sich in der Hauptgruppe C auf Anhieb ins Finale und gewannen dort den langsamen Walzer. Dann war das Pulver allerdings verschossen und die große Sensation blieb aus, nach dem Skating blieb am Ende nur Rang 4. Stefan Schuberth und Antje Göhler (TSC Synchron Chemnitz) zogen vorbei und hatten nach dem Tango einen beruhigenden Vorsprung von 3 Platzziffern herausgetanzt. Auch diesem Paar ging auf der Zielgeraden die Puste aus und die nach dem Walzer noch viertplatzierten Johannes Döring / Bianca Kindler (TC Saxonia Dresden) schnappten ihnen den Landesmeistertitel förmlich vor der Nase weg.

Krönender Abschluss dieses Turniers war zweifellos die 19 paarige Konkurrenz der Hauptgruppe B, die insgesamt 17 Paare aus Dresden und Chemnitz verwiesen die beiden „fremden“ sodann auch auf die letzten beiden Plätze und machten aus diesem Turnier eine „offene Dresdner Stadtmeisterschaft mit Chemnitzer Beteiligung“. Die 13 Dresdener Paare ließen dann auch nur einen Chemnitzer unter die besten 9. Kiro Wenzel / Sabine Kunze(TSC Excelsior Dresden) zogen mit dem meisten Kreuzen aus beiden Vorrunden ins Finale ein, bekamen fast alle Zweien, jedoch keine einzige Eins und wurden damit zu den tragischen Helden des Tages. Die Majorität der Einsen verbuchten Marcus Hartmann / Sindy Reimelt (TSZ Dresden), die damit das bisher erste Paar waren, die Ihren Standard-Landesmeistertitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen konnten.

 

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.
Zur Werkzeugleiste springen